RAG spendet Förderwagen für das Bergwerksgelände in Lohberg

Übergabe am 22. Dezember : Zwei Förderwagen erinnern an die Bergbautradition

(big) Es ist geschafft: Einer der zwei von der RAG gespendeten Förderwagen aus der Bergbauzeit hat sein Ziel erreicht – das ehemalige Bergwerksgelände Lohberg. Der andere Förderwagen geht zum Barbarahaus in die Fliehburg.

„Ich bin glücklich, dass das alles so gut geklappt hat“, sagt Silvo Magerl, Vorsitzender des Bergbaunetzwerkes Dinslaken, stolz. Eisen und Schlägel sind in die beiden Relikte eingestanzt bzw. ausgestanzt, das dient heute der besseren Befeuerung. „Da hat sich die RAG etwas einfallen lassen, Löcher wären auch nicht so schön gewesen“, so Magerl. Zumindest der Förderwagen auf dem ehemaligen Bergwerksgelände soll zu Feuerzwecken genutzt werden.

Die Anthrazit-Kohle liegt schon auf einem Lochblech. „Am 22. Dezember soll der Wagen offiziell übergeben und eingeweiht werden“, berichtet Magerl. „Es wird eine kleine Party mit dem Motto ‚Letzte Schicht’ geben mit dem MGV Concordia und der Bergmannskapelle Niederrhein. Um 17 Uhr wird dann das Feuer im Wagen entfacht.“ Nicht nur in diesem Jahr soll die Aktion stattfinden, sondern alljährlich am vierten Advent.

Die Besucher des „Bergfests Glückauf“ und des Knappentags zum 750-jährigen Bestehen der Stadt Dinslaken im Jahr 2023 können sich noch auf etwas ganz Besonderes freuen, das ebenfalls an die Begmannstradition erinnert: die 3,50 Meter große „Danke-Kumpel“-Skulptur soll sie dann am Dinslakener Bahnhof begrüßen. Wie berichtet, hat die RAG sie der Stadt im Rahmen der gleichnamigen Abschiedsveranstaltung vom Steinkohlebergbau geschenkt.

(big)
Mehr von RP ONLINE