Pfadfinder bauen Insektenhotel in Spellen

Nabu und BIG haben geholfen : Im Insekten-Hotel sind noch Zimmer frei

Auf der Streuobstwiese der BIG Spellen haben Pfadfinder eine Heim für Bienen, Käfer und andere kleine geflügelte Tiere geschaffen.

Zu den letzten Handgriffen am Insektenhotel auf der Streuobstwiese in Spellen sind die Pfadfinder der Gemeinde Sankt Peter angetreten. Endlich steht die Holzkonstruktion, in der in Zukunft Insekten ein neues Heim finden sollen. „Aus dem Acht-Wochen-Projekt ist ein Sechs-Monate-Projekt geworden“, kommentiert Günter Ladda vom Vorstand der Bürgerinteressengemeinschaft (BIG) Spellen. Er hatte die Idee dazu. „Wir hatten einige Wochenstunden für den Bau des Insektenhotels, gerade am Anfang“, erklärt Daniel Zielinski vom Vorstand der Pfadfinder. „Außerdem haben wir an den Samstagen daran gearbeitet. Die meisten Kinder hatten auch sehr viel Spaß bei der Arbeit“, erklärt er.

Die Verzögerung beim Aufstellen des Insektenhotels war dem trockenen Sommerwetter geschuldet. Dies sorgte für einen Boden auf der Wiese, der so ausgetrocknet war, dass sich die Stangen, auf denen das Insektenhotel steht, nicht in den Boden einbringen ließen. So verzögerte sich das Aufstellen der Holzkonstruktion, die von den Pfadfindern gebaut wurde. Im Inneren des Insektenhotels, das wie ein kleines Haus aussieht, finden sich verschiedene Fächer: Holzklötze mit unterschiedlich großen Löchern und verschiedene Materialien hinter Gittern sollen dafür sorgen, dass sich die Insekten hier wohlfühlen. „Wenn ein Modul nicht so gut angenommen wird, kann man es auch einfach austauschen“, erklärt Daniel Zielinski.

„Ich bin mir sicher, dass das Insektenhotel voll sein wird“, sagt Hermann Berlin von der Nabu-Gruppe Voerde, die neben den Pfadfindern die zweite große Arbeitsleistung bei dem Projekt stellte. „Ich habe einen Plan in Originalgröße für das Hotel zur Verfügung gestellt, damit sich die Kinder etwas vorstellen konnten“, erklärt Hermann Berlin von der Nabu-Ortsgruppe. „Man achtet beim Thema Insekten immer auf die Bienen, aber es ist wichtig, dass auch mal die anderen Arten in den Fokus kommen“, erklärt er. „Es ist sicher auch gut, wenn die Kinder nachvollziehen können, wie die Insekten sich entwickeln“, sagt Jochen Kaßelmann von der Volksbank Rhein-Lippe. Das Geldinstitut hatte das Baumaterial für das Insektenhotel gesponsert.

So ist das neue Heim für die Insekten ein Gemeinschaftsprojekt des Dorfes. „Wenn ein paar Kinder und ihre Eltern dadurch dafür sensibilisiert werden, wie wichtig Insekten sind, dann ist viel erreicht“, erklärt Günter Ladda. In diesem Jahr sollen die ersten Insekten in das Hotel einziehen und auch dafür Sorgen, dass die Pflanzen in der Umgebung bestäubt werden. „Die Streuobstwiese ist ein idealer Ort für so ein Insektenhotel“, erklärt Hermann Berlin. In Sachen Aufmerksamkeit gleich in mehrfacher Hinsicht: Kinder aus dem nahen Kindergarten können das Insektenhotel besuchen. Zudem steht es  in der Nähe des Storchennestes, das Schaulustige anlockt, wenn dort Vögel brüten. „Vielleicht interessiert sich dann auch der ein oder andere Besucher für unser Insektenhotel“, sagt Günter Ladda.

Mehr von RP ONLINE