Out4Fame 2018 in Hünxe: Weniger Gäste beim Hip-Hop-Festival

Out4Fame : Weniger Besucher beim Hip-Hop-Festival

Für das Open-Air „Out4Fame“ auf dem Gelände am Flugplatz Schwarze Heide wurden rund 30 Prozent weniger Tickets verkauft. Veranstalter glaubt aber, Vertrauen der Fans zurückgewonnen zu haben.

Das Hip-Hop-Festival „Out4Fame“ hinterlässt bei den Besuchern gemischte Gefühle: Obwohl die Stimmung bei den Musikfans und Szene-Anhängern groß ist, feiern nur wenige Gäste vor den Bühnen oder auf dem kleinen Zeltplatz am Flugplatz Schwarze Heide mit. Die hinteren Platzreihen der in aller Regel gefüllten Campingstätte sind wie leergefegt. Am letzten Veranstaltungstag ziehen schon einige angereiste Camper mit ihrer Ausrüstung gen Heimat. Viele sonstige Stammgäste aus der Szene sind aber erst gar nicht zum Open-Air erschienen.

Zur Mittagszeit lauschen knapp 60 Hip Hop-Liebhaber der deutschen Gruppe „AOB“ vor der sogenannten Green Stage. Auf den aufgebauten Bierbänken entspannen rund 40 Sonnenanbeter mit einem kalten Getränk in der Hand. Einige Musikinteressierte schlendern gemütlich in ihrer Sommerkleidung über das Gelände. Sie bewundern die bunten Graffiti-Kunstwerke auf den schwarzen Absperrplanen.

Veranstalter Carlos Wind rechnet in diesem Jahr mit einem Besucherrückgang von rund 30 Prozent. Er betont, dass das kein Einzelfall sei. „Vielen anderen Festivals geht es genauso. Wir fallen mit in diesen Lostopf.“ Ziel sei gewesen, nach dem Umzug nach Dortmund im vergangenen Jahr und der relativ spontanen Rückkehr zum Hünxer Veranstaltungsort das Vertrauen der „Out4Fame“-Fans zurückzugewinnen. Und das habe trotz der sinkenden Ticket-Verkaufszahlen gut funktioniert. „Die Resonanz ist bisher durchweg positiv. Gut ist, dass der Ablaufplan ohne Schwierigkeiten funktioniert hat und dass wir so eine gute Infrastruktur haben“, erklärt Wind.

Eine vierköpfige Campinggruppe aus Gütersloh, die sich mit den Zeltnachbarn beim Festival angefreundet hat, lobt vor allem die Atmosphäre des Events wie die Nähe zwischen Zeltplatz und Festival-Innenraum. Die Freunde sind am Donnerstag angereist und haben weiterhin vor, bis zum Schluss zu bleiben.

Ein wenig Unmut herrscht allerdings auch bei den Campern. Sie bemängeln, dass es keine Trinkwasserstellen gibt, an denen durstige Gäste ihren leeren Wasserkanister auffüllen können. „Zudem lassen die Ordner Pfandsammler auf das Gelände, die so dreist sind, privates Eigentum der Leute zu durchwühlen, um sich Dosen oder Glas herauszufischen. Das geht absolut gar nicht, egal, wo man ist.“

Solche Ereignisse seien aber in diesem Festival-Jahr erstmalig vorgekommen. Und das würde auch keinen der Stammgäste daran hindern, wieder zum „Out4Fame“ zu fahren: „Das Festival ist und bleibt ein tolles Community-Event, bei dem man nicht fehlen sollte. Das Line-Up ist immer gut. Nur auf die Sicherheit sollte mehr geachtet werden“, erklären die Camper.

Veranstalter Carlos Wind auf dem Out4Fame-Festival Gelände am Donnerstag, 28.06.2018 am Flugplatz Schwarze Heide in Hünxe. Es findet der Aufbau der Bühnen und Gastronomie statt.Foto: Michael Korte / FUNKE Foto Services. Foto: FUNKE Foto Services
Die Gruppe AOB auf der Bühne von „Out4Fame“. Foto: FUNKE Foto Services

Carlos Wind kündigt bereits jetzt für das kommende Jahr einen bekannten Headliner an, „der mit zu den Größen der Szene gehört“. Der Rapper „Kool Savas“ wird an einem Abend beim „Out4Fame“ 2019 auftreten. Wind rät regelmäßigen Festivalgängern aus diesem Grund beim Frühbucherticket schnell zu sein: „Wir haben jetzt schon viele verkauft, was nur Gutes bedeutet. Das Angebot ist auf 1000 Tickets limitiert. Das Kontingent wird voraussichtlich Mitte oder Ende Juli erschöpft sein.“

(mh)
Mehr von RP ONLINE