Ostfriesenkirmi-Autor begeistert seine Fans in Dinslaken

Signierte Bücher beliebt : Ostfriesenkrimi-Autor begeistert Fans

Klaus-Peter Wolf und seine Frau Bettina Göschl trafen zum achten Mal ihre Dinslakener Anhänger. Über 450 kamen ins Tribünenhaus der Trabrennbahn.

Dass im Tribünenhaus auf der Trabrennbahn eine Viertelstunde vor Lesungsbeginn noch einige von den 470 Stühlen unbesetzt sind, liegt einfach nur daran, dass die Menschenschlange an der Längstseite des Saals am Bücherstand vorbei zum Signiertisch einfach nicht abreißt. Am Kopf dieser Schlange sitzt Klaus-Peter Wolf und schreibt seinen Namen in Bücher und auf Autogrammkarten. Damit wird er später in der über halbstündigen Pause weitermachen und dies auch nach Ende der Lesung fortsetzen: Mit dem selben Fleiß, mit dem er einmal im Jahr einen neuen Ostfriesenkrimi schreibt und noch einen „Dr. Sommerfeldt“ oder die „Nordseedetektive“ dazwischen schiebt.

Klaus-Peter Wolf liefert Bestseller ab wie ein befreundeter Konditor Marzipan-Seehunde. Ob ihn das nicht unter Druck setze, werde er manchmal gefragt und beantwortet die Frage vor seiner Dinslakener Fangemeinde mit seinem typisch glucksenden Lachen: „Nö!“

Klaus-Peter Wolf kniet sich nicht nur beim Schreiben in seine Charaktere. Foto: Pascal Kaminski

Klaus-Peter Wolf und seine Frau Bettina Göschl genießen den Erfolg, das spürte man am Donnerstag im Tribünenhaus. Denn es ist ein Erfolg, der über die Jahre gewachsen ist und auf der Unterstützung einer treuen Fangemeinde basiert. „Fandom“ nennt man das im Englischen und ein Abend mit Wolf und seiner Ehefrau, die Lieder darüber schreibt, wie er als eine Art „Method-Autor“ in seine Charaktere kriecht, die Titelmusik der Fernsehverfilmungen summt oder mit einem Liedtext für eine poetische Fall-Auflösung sorgt, hat den Charakter einer Podiumsdiskussion auf einer Fanconvention. Natürlich dürfen aber auch ausgewählte Textpassagen nicht fehlen: Die spannenden Momente vor dem Mord an einer Dinslakenerin (!) gehören ebenso dazu wie das Neuste von Rupert, jener Projektionsfigur für alle, die sich in ihrem eigenen Berufsalltag auch über einen ungehobelten Macho ärgern und im Falle von Rupert darüber freuen dürfen, dass sich dieser mit seiner Art offensichtlich lächerlich macht. Im aktuellen Roman „Ostfriesennacht“ hält er einen BKA-Beamten und Friedrich Dürrenmatt für ein und die selbe Person. Wolf kannte Dürrenmatt persönlich, dessen Erwähnung im Roman ist eine Hommage. So wie Literatur insgesamt eine wichtige Rolle in Wolfs Romanwelten spielt. Nicht umsonst verschaffe sich Kommissarin Ann-Kathrin Klasen einen Eindruck von den Mordopfern mit dem Blick auf deren Bücherschrank. Und sie sammelt Bilderbücher, ganz wie Bettina Göschl. Sie ist ebenfalls Autorin.

Bei den Lesungen jedoch gestaltet sie mit ihrem „Komplizen“ Gunnar Peschke am Kontrabass den musikalischen Teil.

Gänsehaut für Susanne Kaminski: Seit 2012 organisiert sie „Ostfriesen“-Lesungen in Dinslaken. Ihr widmete Liedermacherin Bettina Göschl am Donnerstag „Sehnsüchte eines Steins“.

(bes)
Mehr von RP ONLINE