Dinslaken: Ober-Lohberg-Allee: Tempo-30-Schild kommt weg

Dinslaken: Ober-Lohberg-Allee: Tempo-30-Schild kommt weg

Dinslakener Verwaltung reagiert nach Hinweis von Fahrschullehrer Andreas Meidel.

Die Verwaltung hat umgehend auf den Hinweis von Andreas Meidel, Mitinhaber der Dinslakener Fahrschule Mendel, zur Beschilderung an der Ober-Lohberg-Allee reagiert (die RP berichtete gestern im Bürgermonitor). Das Tempo-30-Schild, das an der Ober-Lohberg-Allee im Bereich des Kreisverkehrs an der Bergerstraße steht, wird wieder entfernt, wie Marcel Sturm, Sprecher der Stadt Dinslaken, gestern erklärte. Diese Geschwindigkeitsbegrenzung sollte zeitlich befristet von 7.30 bis 9.30 Uhr sowie von 21 bis 23 Uhr gelten, ansonsten hätte dort mit der Höchstgeschwindigkeit von 70 Stundenkilometern gefahren werden dürfen. Doch die Beschilderung sagte aus, dass dort rund um die Uhr Tempo 30 einzuhalten sei, darauf wies Andreas Meidel gegenüber der RP hin.

"Das war anders gedacht", wie Marcel Sturm erklärte. Morgens und abends, wenn die Mitglieder des Naturschutzbundes (Nabu) die Kröten, die in diesem Bereich auf Wanderung sind, einsammeln, sollte dort Tempo 30 gelten, in der übrigen Zeit hätte das Tempo-30-Schild abgedeckt sein sollen. Das war jedoch nicht der Fall.

  • Dinslaken : Fahrlehrer: In Dinslaken läuft was schief

Der städtische DIN-Service hat nun den Auftrag erhalten, die beiden Schilder "Gefahrenstelle" mit Zusatz Krötenwanderung" und "Arbeitsstelle" nahe an der Krötensammelstelle aufzustellen. Denn dann müsse dort mit angepasster Geschwindigkeit gefahren werden, wie der Stadtsprecher weiter erläuterte. Sind die Nabu-Mitarbeiter nicht an der Ober-Lohberg-Allee aktiv, um Kröten am Amphibien-Schutzzaun einzusammeln, dann sollen die Schilder umgekippt werden und am Boden liegen.

(hsd)