Nikolaus landet mit Hubschrauber in Dinslaken

Himmlischer Hubschrauber: Nikolaus zieht mit Kutsche durch die Stadt

Der Heilige Mann kam mit dem Hubschrauber: Von der Trabrennbahn zog er dann mit Kindern und Eltern auf den Neutorplatz. Dort war Bescherung.

Die Großen haben ihre Smartphones gezückt, die Kleinen beginnen zu winken und blicken gespannt gen Himmel. Gegen 15.14 Uhr kündigen Rotorengeräusche über der Trabrennbahn das Kommen des Nikolaus’ an. Das sei ja der Gleiche wie in der Schule, sagt ein Mädchen nachdem der Mann mit der roten Bischofsmütze mit dem Hubschrauber gelandet und ausgestiegen ist. „Nein, das ist ein anderer. Das ist der echte Nikolaus“, entgegnet ein weiteres Mädchen daraufhin.

Der Nikolaus steigt in eine von Pferden gezogene Kutsche. Von der Trabrennbahn aus geht es für ihn und die vielen Kinder – zu Fuß, auf dem Laufrad, im Kinderwagen oder auf den Schultern der Eltern – durch die Innenstadt Richtung Neutorplatz. Für die weihnachtliche Begleitmusik sorgt die Buster Keaton Acoustic Band, ein Trio aus den Niederlanden.

  • KRANENBURG : Nikolaus kommt mit der Kutsche

Was der Nikolaus so mit bringt? „Viele Sachen“, ist sich Lenny (3) sicher und flüstert aufgeregt: „Geschenke.“ Er hat schon einen ersten Blick auf den Nikolaus erhaschen können. Etwas weiter vorne im Umzug sind auch Noah (5) und Nikolas (2) mit ihren Eltern unterwegs– die Kinder zeigen zwei kleine Spielzeuge, die ihnen der Nikolaus gebracht hat: ein Polizeiauto und einen Bagger. Anna (3) und Ira (6) sind in diesem Jahr auch zur Ankunft des Nikolaus’ gekommen. Obwohl, den Nikolaus kennt die kleine Anna ja eigentlich schon, sie hat ihn im Kindergarten bereits zu Gesicht bekommen.Und ihr Strumpf war am Nikolausmorgen auch gut gefüllt, erzählt sie – mit Schokolade und Mandarinen. Kurz vor 16 Uhr erreichen Nikolaus und Kutsche dann den Platz vor der Neutorgalerie. Auf einem Sessel auf der Bühne lässt sich der Nikolaus nieder.

Die Kinder gehen nach vorn – manche allein, andere mit den Eltern. Es werden Fotos gemacht. Und natürlich dürfen die Kleinen auch ein Geschenk aus dem großen Sack hervorziehen und mit nach Hause nehmen.

(acf)
Mehr von RP ONLINE