Hünxe: Neues Innenleben für das Pankok-Museum

Hünxe: Neues Innenleben für das Pankok-Museum

Es geht voran mit der Erneuerung des Otto-Pankok-Museums Haus Esselt in Drevenack. Am Donnerstag wurde offiziell ein weiterer Förderbescheid übergeben. Er beläuft sich auf 250.000 Euro und kommt von der NRW-Stiftung.

Die Förderung erhält die Otto-Pankok-Stiftung für die den geplanten Umbau und die Realisierung der neuen Ausstellung. Bürgermeister Dirk Buschmann, Museumsleiterin Annette Burger, Wolfgang Matenaers von Projektleiterin Katrin Reuscher von der Otto-Pankok-Stiftung stellten die Pläne vor, nach denen das Museum ausgebaut und weiter entwickelt wird. Wie berichtet, wird es nach dem Ende der gerade eröffneten Sommerausstellung für die Umbauphase, voraussichtlich bis 2019, schließen.

Museumsplaner Dr. Ulrich Hermanns erläuterte, wie mit dem aktuellen Zuschuss im ehemaligen Atelier Otto Pankoks mehr Platz für Dauer- und Sonderausstellungen geschaffen wird. Wichtiges Ziel ist es, den Charme des heutigen Hauses zu erhalten. Die Modernisierung findet deshalb vor allem innen statt.

So soll die Kreativwerkstatt aussehen. Foto: OPS

Das Raum- und Bauprogramm steht auf fünf Säulen. Erstens wird der Eingangsbereich rechts der Scheune modernisiert mit Shop und Besucherservice. Hier wird neu gebaut. Im großen, weiten Ausstellungsraum wird die Treppe sozusagen nach vorne gedreht, die Bilderwelt wird dadurch optisch noch weiter. Lichtinstallation und Hängungsmöglichkeiten werden verbessert.

Im Dachgeschoss wird die museumspädagogische Arbeit neu strukturiert. Bekanntlich sind Schulklassen häufig im Museum zu Gast. Säule drei wird ein Biografie-Raum zu Otto Pankoks Leben und seinen zeitgeschichtlichen und familiären Bezügen sein. Viertens geht es um Barrierefreundlichkeit, nicht nur bei Erreichbarkeit der Räume, sondern auch in Bezug auf die Präsentation von Informationen. Als zusätzlicher fünfter Schritt ist ein Erweiterungsbau geplant, der optimale Bedingungen schaffen soll, auch bedeutende Leihgaben ausstellen zu können.

Insgesamt soll das ehemalige Rittergut Haus Esselt als Kultur- und Bildungsort damit langfristig gesichert werden. Rund drei Millionen Euro wird die Pankok-Stiftung aufwenden, um den Wohn- und Arbeitssitz des Künstlers größer und moderner zu machen. Bund, Land, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und der Landschaftsverband Rheinland beteiligen sich.

Schon 1992 half die NRW-Stiftung, die auch bei diesem Umbau finanziell unterstützt. Sie selbst erhält Geld für ihre Aufgaben aus Mitteln von Westlotto. Stiftungsvorstand Barbara Schock-Werner betonte, dass dauerhaftes ehrenamtliches Engagement Bedingung für die Förderung sei. In Drevenack geschehe dies "mit viel Herzblut". Gestern fiel ihr erstmals im Pankok-Museum die schlechte Beschilderung auf. Sie riet, diebraunen Hinweistafeln an den Autobahnen mit Pankok zu erweitern. Es kann also gut sein, dass die bestehende Ausschilderung fürs Preußen-Museum Wesel an der A 3 demnächst einen Zwilling erhält. Hünxes Bürgermeister vernahm es und will sich darum kümmern.

(RP)