Urteil im Mordfall Lea „Verachtenswerter als die Mordfälle, die wir hier sonst verhandeln“

Duisburg/Dinslaken · Für lange Zeit werden Leas Eltern voraussichtlich hinter Gittern verschwinden. Im Prozess um den erschütternden Tod des dreijährigen Mädchens aus Dinslaken wurden sie wegen gemeinschaftlichen Mordes verurteilt.

Ein Foto vom Prozessauftakt: Der Fall hat bundesweit Aufmerksamkeit erregt.

Ein Foto vom Prozessauftakt: Der Fall hat bundesweit Aufmerksamkeit erregt.

Foto: Frieder Bluhm

Man kann, man will es sich nicht vorstellen: Ein Mädchen, Lea, drei Jahre und zehn Monate alt, allein in einem meist dunklen Keller. Die massive Holztür verschlossen. Das Kind kann nicht aufstehen, weil es mit Klebeband an einem Stuhl gefesselt ist. Auch der Mund ist zugeklebt, damit es nicht ausspuckt, was man ihm eingeflößt hat. Das Kind leidet. Tagelang. Dann stirbt es und die Leiche versinkt wenig später auf den Grund eines Kanals. Die Peiniger waren nicht irgendwelche finsteren Entführer. Es waren die eigenen Eltern.