Voerde: Mitte Juli sollen Flüchtlinge in Mobilheime ziehen

Voerde : Mitte Juli sollen Flüchtlinge in Mobilheime ziehen

An der Schwanenstraße auf der zuvor landwirtschaftlich genutzten Fläche zwischen Kronprinzenstraße und Bahnlinie laufen die Vorbereitungen für die Errichtung der dort von der Stadt zeitlich befristet - geplant sind drei Jahre - vorgesehenen Flüchtlingsunterkunft.

Drei Wochen lang werden die Arbeiten dauern, im Zuge derer neben der gesamten Infrastruktur (etwa Versorgungsleitungen, Zuwegung etc.) auch die Fundamente für die in Modulbauweise geplanten Wohneinheiten geschaffen werden, erläutert der technische Dezernent Wilfried Limke. Als Fundamente fungieren sogenannte Schachtringe, die mit Beton aufgefüllt werden.

Die Module werden in der 25. Kalenderwoche aufgebaut. Mitte Juli soll die Flüchtlingsunterkunft dann bezogen werden können.

Die Wohneinheiten verfügen über 64 Plätze. Die Kommune hat die Module von der Stadt Hamminkeln gekauft, wo die volleingerichteten Mobilheime nicht mehr gebraucht wurden. Die Module bieten vier bis sechs Personen Platz, verfügen über Küche, Dusche und Toilette. Sammelduschen oder eine Gemeinschaftsküche sind nicht erforderlich. Der an der Schwanenstraße bereits aufgetürmte Erdwall soll als Sichtschutz dienen. In der Flüchtlingsunterkunft an der Schwanenstraße können neben Menschen, die der Stadt neu zugewiesen werden, auch Asylbewerber untergebracht werden, die bereits in Voerde leben, wie Dezernent Limke erklärt.

(P.K.)
Mehr von RP ONLINE