Dinslaken: Michael Heidinger bleibt Dinslaken treu

Dinslaken : Michael Heidinger bleibt Dinslaken treu

Seit der Landtagswahl blühten die Spekulationen, und sie erhielten in den vergangenen Wochen noch einmal Nahrung, weil Dr. Michael Heidinger, dem man immer mal wieder landes- oder bundespolitische Ambitionen nachsagt, etliche Termine in Düsseldorf hatte.

Zieht es Dinslakens Bürgermeister in die Landespolitik? Als Staatssekretär? Oder gar als Minister? Nichts von alledem hat einen realen Hintergrund, wie Dinslakens Bürgermeister gestern im Gespräch mit der Rheinischen Post klar machte.

"Natürlich haben diese Spekulationen auch mich erreicht, und ich gebe ja gern zu, dass es mich ehrt, wenn man mir all diese Ämter zutraut, aber ich habe immer deutlich gemacht, dass mein Platz in Dinslaken ist, und das bleibt auch so", sagte Heidinger. Diese Stadt habe ein so großes Potenzial. Als Bürgermeister daran zu arbeiten, dieses Potenzial zu entwickeln, sei eine ungemein spannende und reizvolle Aufgabe. Seine Termine in Düsseldorf erklärten sich aus seiner Mitgliedschaft im SPD-Landesvorstand. "Das war ganz normales politisches Geschäft."

Er habe auch keinerlei Ambitionen, den wegen der Berufung von Michael Groschek zum Landesminister frei werdenden Bundestagswahlkreis Oberhausen/Dinslaken zu übernehmen, erklärte Heidinger auf Nachfrage. Den Sitz im Landesvorstand seiner Partei wird Heidinger im Übrigen aufgegeben. Auf Landesebene werde er sich auf die Leitung des Arbeitskreises "Wirtschaftswissenschaft und SPD" konzentrieren, und ansonsten gelte seine volle Kraft der Arbeit in und für Dinslaken, sagte der Bürgermeister.

(RP/rl)