MGV Bruckhausen macht nach 96 Jahren Schluss

Es fehlt an Nachwuchs : Das letzte Konzert des MGV Bruckhausen

Der Chor macht nach 96 Jahren Schluss, weil aktive Mitglieder fehlen. Am Sonntag gibt es das Weihnachtskonzert im Saal der Gaststätte Rühl. Ein Probenbesuch.

Es ist 20.08 Uhr, als die Tür zum Saal der Gaststätte Rühl zugezogen wird. Etwas mehr als zehn Herren setzen sich in einen halben Stuhlkreis – hier hat jeder seinen Platz, das geht nach Stimme und Tradition. Vor ihnen steht ein Klavier, dahinter Hans-Dieter Rohde: „Wir singen uns jetzt erstmal warm, wie üblich.“ Auf diese Art werden die Stimmen weich und warm, sagt Rohde. Und: „Es trägt zum gemeinsamen Chorklang bei.“ Ein Klang, der fast hundert Jahre lang in diesen Räumen zu vernehmen war. Fast, denn nach 96 Jahren wird diese Probe eine der letzten des MGV Bruckhausen sein. Mit dem traditionellen Weihnachtskonzert am Sonntag, 16. Dezember, und der Jubilarehrung zwei Tage später löst sich der Verein allmählich auf.

„Wir machen Schluss“, sagt Peter Thiemann. „Es geht vom Personal her nicht mehr.“ Der Vereinsvorsitzende deutet auf das Foto zum 40-jährigen Bestehen des Vereins, das an den Wänden des Saals bei Rühl hängt. Es zeigt eine deutlich größere Sängerschar als die, die an diesem Dienstag im Probenraum sitzt. 55 waren es einmal. Wenn da jemand ausfiel, sei das kaum aufgefallen. Bei 13 aktiven Mitgliedern ist das anders: Wenn Stimmen fehlten, könne auch nicht geprobt werden. Auch der Altersdurchschnitt spielt eine Rolle. Der jüngste Sänger ist 55 Jahre alt, der älteste 88. Die meisten Sänger sind über 70.

So auch Peter Thiemann, der mit 19 Jahren Mitglied wurde. Damals sei es schwierig gewesen, am Wochenende außerhalb von Bruckhausen auszugehen, erzählt er. Zur Dorfgemeinschaft trugen die Vereine bei wie etwa die Turner, Schützen, Reiter oder eben der MGV. Da er früher im Kinderchor aktiv war, entschied er sich für Letzteren. Beim MGV geht es aber nicht allein nur um das Singen, sondern auch um die Geselligkeit: die Gespräche und das Zusammensitzen nach den Proben, das Miteinander bei Konzerten und Reisen im Verein. Auf gemeinsame Fahrten können sie beim MGV zurückblicken. So ging es 1989 etwa nach Bremen, wo der Chor im St.-Petri-Dom sang, drei Jahre später fuhr man gar nach Rochecorbon in die französische Partnergemeinde von Hünxe. Beim Kurkonzert wirkte der MGV 1996 in Baden-Baden mit.

Seit fast 30 Jahren leitet Hans-Dieter Rohde den MGV Bruckhausen. Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services/Heiko Kempken

„Es geht ein Stück von mir weg“, sagt Hans-Dieter Rohde, der seit fast 30 Jahren Chorleiter des MGV ist. Ab Januar wird er statt fünf nur noch vier Chöre leiten, eine Arbeit die ihm sehr viel Spaß macht, wie er betont. Ihm gehe es darum, das, was er geschenkt bekommen und gelernt habe, weiterzugeben. Hans-Dieter Rohde studierte am Konservatorium klassischen Gesang, bekam den Titel ADC Direktor verliehen. Beim Singen habe man die Möglichkeit, sich nach außen zu kehren, wurde ihm im Gesangunterricht vermittelt: „Mach’ Herz auf, dann den Mund.“

Dem Mitgliederschwund etwa mit moderneren Liedern entgegenzuwirken, war nicht im Sinne der Organisatoren: „Die Jungen kommen trotzdem nicht, die Älteren werden abgeschreckt“, sagt Thiemann. Die Entscheidung, den Chor aufzulösen, habe sich in den vergangenen Jahren abgezeichnet, sagt der Vorsitzende. Er nennt es den „Zahn der Zeit“, der andere Vereine auch treffe. Seit 2007 besteht eine Kooperation mit dem Quartettverein Hiesfeld, seit ein paar Jahren auch eine mit dem MGV „Eintracht“ Voerde. Einige Sänger werden beim Chor in Hiesfeld, der ebenfalls von Rohde geleitet wird, weitermachen. Es besteht die Überlegung, dienstags einen Stammtisch bei Rühl fortzuführen, erzählen die Sänger Udo Wülbeck und Klaus Slusarek.

Beim Abschluss, ihrem letzten traditionellen Weihnachtskonzert, wollen sie nochmal alles geben. Daher wird auch an diesem Dienstag fleißig geprobt. Lieder wie die „Hymne an die Nacht“ oder „Guten Abend, schön Abend, es weihnachtet schon“ erklingen im Saal der Gaststätte Rühl. Hier wird es dienstagabends demnächst stiller werden, die Erinnerungen, die Fotos, die Gemeinschaft des Männergesnagvereins Bruckhausen aber bleiben.

(acf)
Mehr von RP ONLINE