1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Mann in Dinslaken mit verschlossenem Fahrrad unterwegs: Zeuge ruft die Polizei

Kommissar Zufall in Dinslaken : 13-Jähriger erhält gestohlenes Fahrrad zurück

Einen mutmaßlichen Fahrraddieb hat die Polizei in Dinslaken gefasst. Der 35-jährige war mit einem verschlossenen Mountainbike unterwegs. Das kam einem Zeugen spanisch vor.

Einem Zeugen fiel am Donnerstag gegen 10 Uhr ein Unbekannter auf, der ein verschlossenes und augenscheinlich hochwertiges Fahrrad mit sich führte. Der Mann war auf dem Gehweg der Theodor-Körner-Straße in Richtung B 8 unterwegs. Dem Zeugen schien der Mann verdächtig. Er benachrichtigte die Polizei.

Anhand der guten Beschreibung trafen die Beamten wenig später in einer Sackgasse der Theodor-Körner-Straße auf einen 35-Jährigen. Die Beschreibung des Zeugen passte, allerdings hatte der Mann ohne festen Wohnsitz kein Fahrrad mehr dabei. Dafür aber unter anderem eine Anstecklampe der Marke „„Antimi“. Die Polizisten fanden bei ihm darüber hinaus einen Bolzenschneider und Zangen. Den Mittdreißiger nahmen die Beamten vorläufig fest.

Schließlich erklärte der Verdächtige, das Fahrrad in einem Gebüsch der Ernst-Barlach-Gesamtschule gefunden zu haben. Doch das glaubten ihm die Beamten nicht. Sie fanden das Rad bei einer Suche am Bahndamm in der Nähe der Weseler Straße.

Nachdem sie das Moutainbike überprüft hatten und den Besitzer am Telefon hatten, fiel dieser aus allen Wolken: Das Rad gehöre seinem 13-jährigen Sohn, der damit zur Gesamtschule gefahren war. Nach Schulschluss kamen Vater und Sohn zur Wache. Nicht nur den Schlüssel zum Fahrradschloss konnte der Junge den Beamten zeigen, sondern er erzählte ihnen auch, dass das Fahrrad eine Anstecklampe der Marke „Antimi“ habe. Genau solch eine Lampe hatten die Polizisten bei dem Tatverdächtigen gefunden.

Den 35-Jährigen erwartet jetzt ein Strafverfahren. Der glückliche 13-Jährige und sein Vater konnten das Fahrrad anschließend wieder mit nach Hause nehmen.

(RP)