Limit will in Dinslaken mit bepflanzten Bushaltestellen Bienen anlocken

Liberale Mitte : Limit: Mit Blumen auf Bushaltestellen Bienen anlocken

Die Liberale Mitte (Limit) regt an, in Dinslaken Bienenhaltestellen über Bushaltestellen zu errichten. In einem Antrag an den Bürgermeister heißt es, die Verwaltung möge prüfen, ob und inwiefern die Umsetzung dieser Idee möglich ist.

„Vorbild ist Utrecht“, schreibt Limit-Ratsmitglied Mirko Perkovic. „In der niederländischen Stadt haben 316 Bushaltestellen jetzt ein Gründach.“ Hauptsächlich gepflanzt würden Sedumpflanzen. Die Verwaltung möge auch prüfen, wer das Gärtnern übernehmen und ob dies an den Din-Service delegiert werden kann.

„Bienenhaltestellen sehen nicht nur gut aus, sondern fangen auch Feinstaub und Regenwasser ein und sorgen im Sommer für Kühlung“, heißt es in der Begründung des Antrags. Sie dienten als sinnvolle Maßnahme, die Verbesserung der Luftqualität zu erreichen. Weiterer Vorteil sei ein Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt in Dinslaken. Bienen würden von den Blumen auf dem Dach angezogen, nicht jedoch von den Menschen, die unter dem Dach sitzen. Bekannterweise seien Bienen im Allgemeinen nicht aggressiv. Es gebe also keinen Grund, Bienen zu fürchten.

Limit sieht ihren Antrag zugleich als Konkretisierung des CDU-Antrags vom 22. März dieses Jahres, in dem weitere Maßnahmen zum kommunalen Bienen- und Insektenschutz gefordert wurden. Hierin heiße es: „Weitere Maßnahmen zum Schutz unseres unmittelbaren Lebensumfeldes müssen schnellstmöglich ergriffen werden.“

(RP)
Mehr von RP ONLINE