Voerde.: Krickerhauer laden in die Weihnachtsbäckerei

Voerde. : Krickerhauer laden in die Weihnachtsbäckerei

Im Laden von Hausgeräte Quil gab es süße Leckereien nach traditionellen Rezepten aus ihrer Heimat zu probieren.

Es ist schon beim Betreten des Ladenlokals von Hausgeräte Quil ersichtlich, das hier heute etwas Besonderes vor sich geht. Ein großes Wappenschild ziert den Eingangsbereich des Ladens. Darauf zu sehen: das Wappen von Krickerhau. Das trägt auch Alexander Grollmuss auf seiner Brust. Der Kulturwart und zweite Vorsitzende des Kreisverbands Voerde der Krickerhauer Landsmannschaft ist gerade mit der Vorbereitung für ein ganz besonderes Weihnachtsgebäck beschäftigt. "Pokanzl" stehen auf dem Backplan. Aus dem gerollten Hefeteig schneidet Alexander Grollmuss mit seiner fünfjährigen Nichte Elisa kleine Stücke, die dann auf ein Backblech sortiert werden. "Wir machen heute eine süße Variante mit Mohn und Zucker und eine herzhafte mit Käse", erklärt der Kulturwart der Voerder Krickerhauer. "Aber man könnte sie auch so verwenden, wie Pizzabrötchen. Der Teig ist ganz ähnlich." Neben den Pokanzl steht mit "Mohnpaigl" ein weiteres Rezept aus Krickerhau auf dem Programm. Hier wird ein Teig ausgerollt und mit Mohn, Milch, Zimt und Zucker gefüllt. "Das sind beides typische Weihnachtsessen in der Krickerhau gewesen", erklärt Alexander Grollmuss. Daran können sich auch die Krickerhauer erinnern, die gekommen sind, um die Zubereitung der Backwaren zu beobachten. Teilweise haben sie selbst als Kinder "Pokanzl" und "Mohnpaigl" zu Weihnachten bekommen, oder backen sie heute noch in ihren Familien. Das Treffen in Voerde ist für sie aber auch Gelegenheit, sich mal wieder zu sehen und auszutauschen. "Das ist wie eine kleine Gemeinde und man sieht sich ansonsten nicht unbedingt häufig übers Jahr", erklärt Alexander Grollmuss.

Dann sind die "Pokanzl" fertig und die Besucher dürfen probieren. Die kleinen Teighappen sind dabei nicht nur lecker, sondern für die Krickerhauer auch eine Erinnerung an die Festtage in ihrer slowenischen Heimat.

(RP)
Mehr von RP ONLINE