1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Ruhrpott Rodeo in Hünxe: Kräftig Pogo tanzen auf der Schwarzen Heide

Ruhrpott Rodeo in Hünxe : Kräftig Pogo tanzen auf der Schwarzen Heide

Beim Punk-Festival am Hünxer Flughafen bekamen die Besucher einiges auf die Ohren.

Die Klänge verzerrter E-Gitarren dröhnen über das Festivalgelände neben dem Flughafen Schwarze Heide. Die britischen Punkrocker Argy Bargy servieren auf der Bühne klassischen Punkrock. Vor der Bühne beschäftigen sich einige eingefleischte Punks mit wildem Pogotanz, passend zur Musik. Einer von ihnen fällt im Getümmel um. Sofort helfen ihm seine Mittänzer wieder auf die Beine. Weiter geht der Tanz vor der Bühne, auf dem größten Ruhrpott Rodeo, das bisher in Hünxe stattfand.

Gut 7000 Punks haben ihren Weg auf die vom Regen recht matschige Wiese neben dem Flughafengelände gefunden und bieten optisch einiges an Farbtupfern. Nicht nur Haarmähnen, die in Giftgrün, Pink oder leuchtendem Rot daherkommen, gibt es hier zu sehen. Ein Festivalbesucher bevorzugt einen militärischen Look und läuft mit Tarnjacke und Helm über das Gelände.

Einer Gruppe von Besuchern haben es eher Wildtiere angetan: Tigerstreifen und Gepardenflecke zieren Hosen und Jacken. Daneben schaut ein Besucher mit einem Zylinder auf dem Kopf dem Treiben auf und vor der Bühne zu, während ein weiterer Festivalgast mit einer Clownsmaske auf dem Kopf an ihm vorbeitanzt und weitere Festivalgäste ihre langen Dreadlocks schwingen lassen.

"Wir sind zum ersten Mal auf dem Ruhrpott Rodeo. Wir wollten das einfach mal miterleben", sagt einer der Festivalgäste, der auf den Spitznamen Cobix hört. "Die Stimmung hier ist gut, die Leute sind einfach toll", erklärt er begeistert. Sein Begleiter Paul sieht das ähnlich. "Wir haben schon viel über das Festival gehört und wollte uns das mal anschauen", sagt er mit Blick über eine bunte Sonnenbrille hinweg. Angestiftet hat die beiden ihr Bekannter Kaspar, mit dem sie über das Gelände ziehen. "Ich bin schon seit sechs Jahren zum Rodeo hier. Es ist immer wieder großartig. Deswegen habe ich die anderen dazu angestiftet", sagt er.

Währenddessen haben sich die kalifornischen Rocker von Strung Out auf der Bühne eingerichtet. Gitarrist Jack Kiley hüpft über die Bühne und entfacht erneut den Pogo-Tanz des Publikums. Zu den schnellen Hardcore-Elementen, die Strung Out in ihre Musik einbauen, bildet sich vor der Bühne ein kreisförmiger Tanzbereich, der so genannte "Moshpit". Auch hier wird wieder wild getanzt. Gelegentlich segeln einige mit Bier gefüllte Plastikbecher über die tanzende Menge hinweg und sorgen für Abkühlung von oben. Die Punks vor der Bühne stört das nicht.

(RP/sgo)