Kleine Forscher der Evonik-Kinderuni ausgezeichnet

Voerde: Evonik-Kinderuni: Preise für Forscher

Die zehn Hauptpreise im Kreativ-Wettbewerb im Rahmen der Kinderuni von Evonik und RP wurden bei einem bunten Fest übergeben.

Bei einem großen kunterbunten Fest am Essener Evonik-Hauptsitz sind am Donnerstag die Hauptpreise des Kreativ-Wettbewerbs im Rahmen der 2018er Evonik-Kinderuni übergeben worden. Rund 200 Kinder und ihre Erzieherinnen freuten sich über namhafte Geldbeträge. Insgesamt 30.000 Euro hatte Evonik Industries (Spezialchemie) für die 50 besten Beiträge zum Wettbewerb gestiftet.

Bei der Kinderuni bekommen Kindergärten und Grundschulen zwei Wochen lang die Rheinische Post geliefert, darin täglich Anleitungen für Experimente, die mit hohem Spaßfaktor naturwissenschaftliche Zusammenhänge veranschaulichen. Die Kinderuni mündete auch 2018 wieder in einen Kreativwettbewerb, in dem die Kinder in Bastelarbeiten und auch vielen Videos ihrem frisch erwachten Forschergeist ideenreich Gestalt verliehen.

Beim Fest  in Essen gab es
Beim Fest in Essen gab es viel zu lachen. Foto: Anne Orthen (ort)

Den mit 1000 Euro Preisgeld ausgestatteten vierten Platz des Kreativwettbewerbs belegte die Kita Am Gymnasium in Voerde. Eike Langenfurth, Betreuerin der kleinen Forscher, freute sich sehr über das gewonnene Geld. Sie kündigte an, dass dass damit neue Materialien für alltäglich Forschen in der Kita angeschaft würden..

Michael Bröcker, RP-Chefredakteur und Mitglied der Jury, war entzückt von dem bunten Treiben und zeigte sich beeindruckt von dem bei diesem Kinderuni-Jahrgang besonders großen Ideenreichtum, der in den Beiträgen sichtbar wurde. Zusammen mit Evonik-Personalvorstand Thomas Wessel übergab er die Preise an die Teilnehmergruppen. Auch Wessel war des Lobes voll: „Ganz tolle Ergebnisse.“

  • Bestens gelaunte kleine Forscher bei der
    Evonik-Kinderuni : Preise für kleine Forscher

Die Träger der zehn Hauptpreise — neben der Voerder Kita kamen Gewinner aus Düsseldorf, Meerbusch, Schwalmtal, Marl, Haan, Ratingen, Essen und Mettmann — können das gewonnene Geld jetzt zur Belebung ihrer Kita-Aktivitäten verwenden.

Lohn der Mühen war aber auch das Fest. Clownin Jini hatte als Moderatorin und Zauberin leichtes Spiel mit der bestens gelaunten Rasselbande, die sich auf gelben Decken vor der Bühne niedergelassen hatte.

Persönlich mit dabei auch das grüne Zeitungsmonster Kruschel von der RP, das Chefredakteur Bröcker den Siegergruppen auch in Form eines Kuscheltieres überreichte. Und Evonik-Vorstand Wessel machte zur Abrundung der Veranstaltung mit einigen Miniforschern Chemieexperimente.

(bl)