1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Voerde: Kindergarten wird acht Prozent teurer

Voerde : Kindergarten wird acht Prozent teurer

Die Elternbeiträge für Kindergartenplätze steigen in Voerde voraussichtlich um acht Prozent. Wenn der Jugendhilfeausschuss die vorliegende Verwaltungsvorlage in seiner Sitzung am Donnerstag, 8. März, so beschließt, werden die Beiträge zum 1. August angehoben.

Folgende Kosten kommen dann auf die Eltern, gestaffelt nach Einkommen, zu: Bis zu einem Jahresbruttoeinkommen von 12 271 Euro bleibt es bei der Beitragsfreiheit. Bei einem Jahresbruttoeinkommen bis 24 542 Euro steigen die Beiträge wie folgt an (in Klammern stehen die bisherigen Beiträge): für einen Kindergartenplatz werden 28,16 Euro (26,08 Euro) fällig, für Kindergarten über Mittag 45,28 Euro (41,93), für Kinder unter drei Jahre 73,44 Euro (68 Euro), für einen Hortplatz 28,16 Euro (26,08 Euro). Bei einem Jahresbruttoeinkommen bis 36 813 Euro kostet ein Kindergartenplatz künftig 48,03 Euro (44,48 Euro), Kindergarten über Mittag 76,20 Euro (70,56 Euro), Kinder unter drei Jahre 152,40 Euro (141,12 Euro), Hortplatz 62,40 Euro (57,78 Euro). Bei einem Jahresbruttoeinkommen bis 49 084 Euro zahlen Eltern für einen Kindergartenplatz ab August 78,95 Euro (73,11 Euro), Kindergarten über Mittag 124,24 Euro (115,04 Euro), Kinder unter drei Jahre 225,29 Euro (208,61 Euro), Hort 90,55 Euro (83,85 Euro). Bei einem Jahresbruttoeinkommen bis 61 355 Euro kostet ein Kindergartenplatz künftig 124,24 Euro (115,04 Euro), Kindergarten über Mittag 192,16 Euro (177,93 Euro), Kinder unter drei Jahre 298,73 Euro (276,61 Euro), Hort 124,24 Euro (115,04). Bei einem Jahresbruttoeinkommen über 61 355 Euro hinaus zahlen Eltern künftig für einen Kindergartenplatz 163,44 Euro (151,34 Euro), Kindergarten über Mittag 254 Euro (235,19), Kinder unter drei Jahre 337,94 Euro (312,91 Euro) sowie für einen Hortplatz 163,44 Euro (151,34 Euro).

Hintergrund für die Beitragserhöhungen sind Einnahmeausfälle bei den gesetzlichen Betriebskostenzuschüssen, da das Land hier nicht mehr einspringt. Im vergangenen Jahr betrug das tatsächliche Defizit in diesem Bereich von August bis Dezember laut Verwaltung 52 000 Euro. Für das laufende Jahr werden Mindereinnahmen von 143 000 Euro erwartet. Da die Stadt Voerde einen Nothaushalt hat, ist sie angehalten, einen höheren Defizitausgleich zu erbringen als Kommunen, die einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen können.

Der Jugendhilfeausschuss tagt am Donnerstag, 8. März, 17 Uhr, im kleinen Sitzungssaal des Rathauses.

(RP)