1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Kegelclub: Die Knickser gibt es seit 50 Jahren

Kegelclub : „Die Knickser“ gibt es seit 50 Jahren

Für die Mitglieder des Kegelclubs aus Mehrum war die 12-tägige Reise nach Sizilien der Höhepunkt des Jubiläums und ein ganz besonderes Erlebnis. Gekegelt wird jetzt im Landgasthof Schänzer in Ork.

Dass die Errichtung einer Kegelbahn in der Gaststätte im Dorf solch eine Tradition auslösen wird, hätte wohl niemand erwartet. Und doch ist es so gekommen: „Die Knickser“, was für „Knie gebeugt zum Kegeln“ steht, warfen damals im Jahre 1968 die Kugel und tun es auch heute noch. Dieter und Lieselotte Dorstewitz packten vor 50 Jahren mit an bei der Errichtung der Kegelbahn in der Gaststätte Mölleken und kamen so zum Kegelsport. Zusammen mit fünf weiteren Mehrumer Pärchen hatten sie die Idee, einen eigenen Kegelclub zu gründen. Damit hatte dieGeburtsstunde der Knickser geschlagen und eine inzwischen 50-jährige Tradition begann.

Als es nach einigen Jahren zur Schließung der Kegelbahn kam, konnte der Club immer wieder von Glück sprechen, berichtet Gerd Timmerhaus. Die Knickser spielten auf verschiedenen Bahnen, da mehrere Kegelbahnen schlossen. Bis zum Jahre 1982 kamen immer mal wieder Paare hinzu oder verließen den Club, auch bedingt dadurch, dass sich manche Paare „nicht riechen konnten“, berichtet wie Lore Timmerhaus scherzhaft.

Die darauffolgenden 25 Jahre sind besonders: In der Zeitspanne eines Vierteljahrhunderts blieb der Mitgliederstamm konstant. Die Konstellation stimmte einfach. Auch Gerd und Lore Timmerhaus sowie Friedhelm und Brigitte Langhoff traten um 1980 dem Kegelclub bei. 1976 baute das Paar Timmerhaus in Mehrum. Lore sang im Frauenchor und wurde dort zum Gastkegeln eingeladen. Resultat war der Eintritt von Lore und Gerd Timmerhaus im Jahre 1982. Noch heute gehören sie neben dem Gründerpaar Dorstewitz zum Stamm der Knickser.

Bereits seit einigen Jahren besteht der Kegelclub nur noch aus diesen drei Paaren, so Gerd Timmerhaus. Auf die Frage, wie die Beziehungen zueinander sind, findet er klare Worte: „Natürlich verstehen wir uns gut, sonst würden wir nicht zusammen kegeln. Aber wir hängen uns nicht auf der Pelle.“ – Und diese Mischung könnte wohl das Geheimrezept für das 50-jährige Bestehen der Knickser sein. Gerd Timmerhaus ergänzt, dass der Kegelclub Geburtstage und Silvester, aber auch die anstehenden Silber- und Goldhochzeiten stets zusammen feiere und sich nicht nur regelmäßig zum Kegeln treffe.

Heute kegelt die Gruppe zusammen ein Örtchen weiter in Ork auf der Kegelbahn des Landgasthofs Schänzer. Die Knickser haben auch genaue Vorstellungen und Wünsche für die Zukunft: So hoffen sie, dass es ihnen vergönnt ist, noch lange zusammen kegeln zu können und weiterhin viel Spaß zu haben.

Zum 50. Jubiläum unternahmen sie im Mai 2018 eine zwölftägige Reise nach Sizilien. Diese Reise war etwas Besonderes, da Sizilien einfach top sei, erklärt Gerd Timmerhaus. Zudem erstreckten die Ausflüge in den vorherigen Jahren sich immer nur über ein verlängertes Wochenende und fanden innerhalb Deutschlands oder im benachbarten Ausland statt. Sizilien war ein Höhepunkt für den Kegelclub und wird wohl ganz besonders in Erinnerung bleiben.

(MG)