Käthe Demuth feiert am 31. Januar 2019 in Friedrichsfeld ihren 100. Geburtstag

Morgens gern mal einen Piccolo : Käte Demuth wird 100 Jahre alt

Bis heute lebt sie in ihrer eigenen Wohnung in Friedrichsfeld.

Das Leben von Käte Demuth begann weit entfernt vom Niederrhein. In der Stadt Elsing in Westpreußen kam sie 1919 zur Welt. Die Herrschaft der Nazis und der Zweite Weltkrieg sollten ihr Leben entscheidend verändern. „Mein Vater war überzeugter Sozialdemokrat und war unter den Nazis sieben Monate im Gefängnis. Er hat dann seine Arbeit und seine Wohnung verloren“, erinnert sich die 100-Jährige. Als dann der Krieg ihre Heimat erreichte, trat sie mit dreien ihrer fünf Kinder die Flucht an.

„Wir wurden allerdings nicht so gut aufgenommen, wie die Menschen heute“, sagt sie. „Damals hatten die Menschen vor Ort nichts, was sie hätten teilen können.“ Nach dem Krieg, 1947, war sie allein mit ihren Kindern. „Mein Mann hatte als Soldat eine andere Frau kennengelernt“, erzählt sie, und so blieb die damals 28-Jährige allein.

Vor allem ihre Familie stand im Mittelpunkt ihres Lebens. „Ich bin putzen gegangen“, sagt Käthe Demuth. Aber sonst habe sie keine Arbeit gehabt. Dafür aber ein großes Hobby: die Arbeit mit Nadel und Faden. Sie häkelte und strickte, nicht nur für ihre Kinder, Enkel und Urenkel, sondern auch für die katholische Kirche. „Mittlerweile wollen die Hände nicht mehr so“, sagt Käte Demuth. Und auch das Laufen fällt ihr schwer: Ihre eigene Wohnung, die im siebten Stock liegt, verlässt die 100-Jährige kaum noch. Dafür kann sie von hier aus fast über die ganze Stadt blicken.

„Das ist einer der schönsten Ausblicke in ganz Voerde“, kommentiert Bürgermeister Dirk Haarmann die Aussicht, als er die 100-Jährige zu ihrem Geburtstag besucht und ihr dazu eine Flasche Sekt als Geschenk mitbringt. Ein gutes Geschenk. „Ich trinke gerne mal morgens einen Piccolo“, sagt die 100-Jährige.

Die Familie ist Käte Demuth geblieben und eine wichtige Unterstützung in ihrem Leben. Einer ihrer Söhne wohnt im Haus und schaut nach dem Rechten und ansonsten kümmert sich Schwiegertochter Heike Lange, die als Altenpflegerin arbeitet, um die Pflege der 100-Jährigen. „Jeden Morgen hat jemand Dienst bei mir“, sagt Käte Demuth mit Verweis auf Sohn Ralf, Schwiegertochter Heike und ihre drei in Friedrichsfeld lebenden Enkel Melanie, Mandy und Marvin. „Wenn der Zusammenhalt nicht so stark wäre, würde es ihr wahrscheinlich nicht so gut gehen“, sagt Heike Lange.

Dass der familiäre Zusammenhalt stimmt, zeigt schon allein die Größe der Nachkommenschaft von Käte Demuth: Fünf Kinder, elf Enkel und 17 Urenkel gibt es. Dazu mit dem sieben Monate alten Jonas das erste Ur-Ur-Enkelkind. Ein Großteil der Familie wird am Wochenende aus der Stadt Borna in der Nähe von Leipzig und aus Oeynhausen, wo Käte Demuths Kinder leben, zur großen Geburtstagsfeier anreisen. Erstmal feiert die 100-Jährige aber mit den Nachbarn in ihrem Haus, wo es einen kleinen Partyraum gibt. „Ich wohne ja schon so lange hier, dass ich alle kenne“, sagt Käte Demuth, die seit 33 Jahren in ihrer Wohnung in Friedrichsfeld lebt. Zum 100. Geburtstag wird sie also jede Menge Gäste haben.

(fla)
Mehr von RP ONLINE