In Dinslaken plant die Emschergenossenschaft Investitionen in Höhe von 246 Millionen Euro

Roland Gutsch Award : Hohe Auszeichnung für Emscher-Umbau

Die Emschergenossenschaft hat für ihr Prodkuktmanagement den Roland Gutsch Award erhalten

Die Emschergenossenschaft hat in Berlin den Roland Gutsch Award für ihr erfolgreiches Projektmanagement beim Emscher-Umbau erhalten. Die Auszeichnung wird verliehen von der „GPM Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement“. Norbert Stratemeier, Leiter des Geschäftsbereichs Planung und Bau bei der Emschergenossenschaft, nahm den Preis entgegen. In ihrer Begründung betonte die stellvertretende Juryvorsitzende Prof. Yvonne Schoper die besondere Leistung der Emschergenossenschaft, die vielfältigen beteiligten Ebenen und Akteure in die Projektumsetzung einbezogen zu haben.

Dieses Stakeholder-Management sei ein wichtiger, wenn nicht der Schlüssel zum Erfolg des Projekts: „Eine neue Entwicklungsperspektive für die gesamte Region zu schaffen, den Menschen das Gefühl zu geben, dass etwas Großartiges passiert, dass sich ihre Umwelt spürbar verbessert, die Menschen einzubinden und von der Idee zu begeistern: Alle tragen sie die Leidenschaft dieser Zukunftsvision mit“, so Schoper. Die Auszeichnung sei eine große Ehre für unsere Emschergenossenschaft – und auch für mich persönlich, so Norbert Stratemeier. „Als Duisburger bin ich ein Kind des Reviers und mit der Montanindustrie und deren Folgen aufgewachsen. Bei dem Umbau der Region nach Abschluss des Bergbaus ist es für mich als Bauingenieur eine tolle Lebensaufgabe, den Emscher-Umbau wesentlich mitgestalten zu können.“

Die Emscher verläuft zwischen Holzwickede und Dinslaken und ist seit 1992 Schauplatz des Generationenprojekts Emscher-Umbau. Das Ziel: Abwasser in geschlossenen unterirdischen Kanälen abzuführen und den Fluss mit seinen Nebenläufen Schritt für Schritt in naturnahe Gewässerlandschaften umzubauen. Auch Dinslaken ist eine Emscher-Stadt – die Mündungsstadt: Noch stürzt die Emscher an einem Betonbauwerk mehrere Meter in die Tiefe. 2014 haben der Umbau und die Verlegung der Mündung begonnen. Unmittelbar am Rhein entsteht eine komplette neue ökologisch wertvolle Mündungsaue. Darüber hinaus wurde die Kläranlage an der Turmstraße in den vergangenen Jahren an das künftige Emscher-System angepasst. In Dinslaken plant die Emschergenossenschaft im Rahmen des Emscher-Umbaus Investitionen in Höhe von insgesamt 246 Millionen Euro. Davon wurden bislang rund 184 Millionen Euro eingebracht. Seit 1992 plant und setzt die Emschergenossenschaft das Generationenprojekt Emscher-Umbau um, in das über einen Zeitraum von rund 30 Jahren prognostizierte 5,38 Milliarden Euro investiert werden.