Im Juni startet der Abriss des Altbaus der Bruchschule in Dinslaken

Platz für eine neue Turnhalle : Bruchschule: Im Juni startet Abriss des Altbaus

An der Stelle des Gebäudetraktes, zu dem auch die Hausmeisterwohnung gehört, entsteht die neue Einfachturnhalle.

Schon seit längerer Zeit werden in den alten Klassenräumen, die der Altbau der Bruchschule beherbergt, keine Kinder mehr unterrichtet. Das Gebäude und auch das angebaute Hausmeisterhaus stehen leer. Der gesamte Gebäudetrakt wird demnächst abgerissen, damit Platz entsteht für die neue Einfachturnhalle, die die Grundschule erhält. Gegenwärtig findet noch die Schadstoffsanierung statt.

Im Eingangsbereich des Hausmeisterhauses steht eine Schleuse durch die das Gebäude betreten werden muss. Denn es soll vermieden werden, dass möglicherweise Schadstoffpartikel aus dem Gebäude in die Außenluft gelangen, berichtete Walburga Wüster, Geschäftsführerin der städtischen ProZent GmbH, die für die Kommune das Schulsanierungsprogramm durchführt. Mit dem bisherigen Verlauf der Arbeiten an der Bruchschule zeigte sich Wüster im RP-Gespräch zufrieden. „Alles verläuft gut und unspektakulär“, stellte sie fest. Die Entfernung der Schadstoffe, wie PCB und Asbest; aus dem Gebäudetrakt soll in der 24. Kalenderwoche, also Mitte Juni, abgeschlossen werden. Danach steht der Abriss an, der nach den Worten der Architektin „nicht ganz ohne“ ist. Das alte Schulgebäude ist gleich am Bürgersteig gebaut worden. Deshalb bleibt die Kellerwand zum Gehweg stehen und wird vor dem Abriss gesichert, damit der Fußgängerweg nicht plötzlich wegsackt. Bis Ende August soll der dann stattfindende Abbruch dauern. Danach kann mit dem Bau der neuen Ein-Feld-Turnhalle begonnen werden, die deutlich größer sein wird als die Sporthalle, die die Bruchschule vorher hatte, die mehr ein Gymnastikraum gewesen sei.

Diese Zugangsschleuse steht während der Schadstoffsanierung im Eingangsbereich des Hausmeisterhauses. Foto: Heinz Schild

Walburga Wüster geht von einer Bauzeit von einem Jahr aus. Die Fertigstellung der Turnhalle mit Umkleiden ist für Herbst 2020 geplant. Entstehen werden auch zusätzliche Parkplätze, wie Wüster sagte. Zudem werde der Schulhof etwas vergrößert. Die Halle wird über zwei Eingänge verfügen, einer ist für die Schule bestimmt, der andere ist für die Sportvereine gedacht. Der Vereinszugang wird so ausgerichtet sein, dass es möglich ist, den Schulhof abends abzuschließen. Inzwischen haben auch schon Abstimmungsgespräche zwischen Schule und Schulamt über die Einrichtung der neuen Turnhalle stattgefunden. Walburga Wüster lobte die gute Vorarbeit, die die Sportlehrer geleistet hätten.

Auch für die neue Sporthalle sollen die barrierefreien Konzepte, die für alle städtischen Bauprojekte gelten, umgesetzt werden. Die veranschlagten Kosten für die Sporhalle einschließlich der Außenanlagen liegen bei 1,5 Millionen Euro. Hinzu kommen noch die Ausgaben für die Einrichtung der Sporthalle.

Mehr von RP ONLINE