Im Hünxer Rat geht es um Recycling und kommunalen Klimaschutz

Global denken – lokal handeln : Im Hünxer Rat geht es um Recycling und Klimaschutz

Hünxer Rat behandelt auch die Causa Stephan Barske.

Der Hünxer Rat tagt am Mittwoch, 3. Juli, um 17 Uhr im Rathaus. Unter anderem geht es um den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan (B-50) „Industriegebiet Weseln-Datteln-Kanal“. Dort in Bucholtwelmen haben die Betreiber der Boden- und Bauschuttaufbereitungsanlage gemeinsam mit einem weiteren Investor die Flächen im Geltungsbereich des Bebauungsplanes erworben und beabsichtigen, auf einem Teilbereich eine neuartige Anlage für Bauschuttrecycling zu errichten. Außerdem sind Flächen für eine potenzielle Erweiterung des Betriebes, weitere Gewerbebetriebe und die Anlage eines Parallelhafens geplant. Zurzeit werden Gespräche zur Reaktivierung der Bahnanlagen geführt. Die Betreiber werden in der Sitzung das Projekt vorstellen.

Ferner geht es um einen Antrag der SPD-Fraktion zur Umbesetzung von zwei Ausschüssen sowie des Aufsichtsrates der Gemeindewerke. In den drei Gremien soll das ehemalige SPD-Ratsmitglied Stephan Barske (fraktionslos) ausgetauscht werden. Dafür bedarf es eines einstimmigen Ratsbeschlusses. Sollte dieser nicht zustande kommen, beantragt die SPD eine Auflösungen der Ausschüsse mit anschließender Neubildung durch den Rat.

Auf der Tagesordnung steht auch der kommunale Klimaschutz, Motto: „Global denken – lokal handeln“. CDU, SPD und Grüne hatten dem Bürgermeister entsprechende Anträge zugeleitet. Tenor ist es, eine noch stärkere Berücksichtigung der Auswirkungen kommunalen Handelns auf das Klima zu erwirken und damit die Klimaverträglichkeit kommunaler Beschlüsse zu erhöhen.

(P.N.)
Mehr von RP ONLINE