1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Im Bereich der Stadthallenbaustelle werden immer wieder Autos im Park abgestellt

Bürgermonitor : Dauerärgernis: Parken im Stadtpark

Immer wieder ärgern sich Anwohner und auch Nutzer des Parks, dass dort Fahrzeuge zum Parken abgestellt werden. Im Bereich der Stadthallen-Baustelle kontrolliert die Stadt Dinslaken regelmäßig vor Ort und ahndet Verstöße.

Der Stadtpark am Rathaus stellt für viele Menschen eine kleine Oase der Erholung in der Innenstadt dar. Doch immer wieder ärgern sich umliegende Anwohner und auch Nutzer des Parks, dass dort Fahrzeuge zum Parken abgestellt werden. „Muss das wirklich sein, so werden die Grünanlagen kaputt gefahren“, ärgert sich ein Senior, der mit seinem Hund vom Gehweg der Althoffstraße am dortigen Kreisverkehr vorbeigeht und auf ein Firmenfahrzeug deutet, das auf der Wiesenfläche abgestellt ist. Dabei trifft die Bezeichnung Wiese nur noch bedingt zu. Dadurch, dass dort immer wieder schwere Fahrzeuge geparkt werden, gibt es dort kahle Flächen, wo das Grün längst verschwunden ist, und Fahrrinnen im Erdreich zu sehen sind.

Die Bereich an der Burg, neben dem Ententeich und der Skulptur der Streithähne wird genutzt, um dort Privat-Pkw und Firmenfahrzeuge abzustellen. Am Freitagmorgen, 29. Mai, standen dort acht Fahrzeuge, die sich teilweise schon zugeparkt hatten. Im Bereich der Baustellenfahrt am Kreisverkehr der Althoffstraße ist immer wieder zu sehen, dass Pkw – und auch mal ein Motorrad – auf dem Baustellengelände abgestellt sind, Bau- und Firmenfahrzeuge dafür auf der angrenzenden Grünfläche stehen.

Dabei hat die Stadt Dinlaken schon etwas unternommen, um Stellmöglichkeiten für die Baustellenfahrzeuge außerhalb der Baustelle zu schaffen. So wurden fast 20 öffentliche Pkw-Stellplätze im Bereich der Althoffstraße vom Kreisverkehr Richtung Burgtheater für Baustellenfahrzeuge reserviert. Dass auch im Bereich des Ententeichs Fahrzeuge tätiger Bau- und Handwerksunternehmen stehen, lässt sich nach Aussage von Marcel Sturm, Sprecher der Stadt Dinslaken, nicht vermeiden. „Hierbei handelt es sich aber im weitesten Sinne um das Baufeld beziehungsweise Aufstellflächen für Baufahrzeuge. Zu diesem Zweck ist an der Althoffstraße auch ein Tor angebracht, das bei geöffnetem Zustand zumindest größtenteils Fußgängern den Weg durch den Park ermöglicht.“

Unabhängig davon komme es immer wieder vor, dass in dem für Baustellenfahrzeuge abgesperrten Bereich nicht berechtigte Fahrzeuge abgestellt würden, die über keine Ausnahmegenehmigung verfügen würden. Auch das Parken auf Grünflächen komme vor. Uns ist das ein Dorn im Auge. Es ist bekannt, dass dort nicht geparkt werden darf“, stellt der Stadtsprecher fest. Die Unternehmen, die an der Stadthalle arbeiteten, seien mehrfach darauf hingewiesen worden. Die Stadt kontrolliere diesen Bereich und ahne Verstöße.

Im Bereich der Althoffstraße, der gekennzeichneten Parkflächen auf dieser Straße sowie beim unerlaubten Parken entlang der Straße außerhalb gekennzeichneter Flächen wurden nach Aussage von Marcel Sturm im Zeitraum 1. Januar 2019 bis Freitag, 29. Mai 2020, 793 Verstöße im ruhenden Verkehr geahnte. „Wir werden jedenfalls weiter konsequent die Verstöße verfolgen und stimmen Ihnen zu: Es sind unerfreulich viele“, so Stadtsprecher Marcel Sturm.