1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Hünxe. Netzwerk für Corona-Hilfen bleibt auch weiterhin aktiv

„Miteinander Füreinander“ : Netzwerk für Corona-Hilfe in Hünxe bleibt weiter aktiv

Angebote bestehen weiterhin in Hünxe und Bruckhausen. Knapp 50 Helfer hatten sich gemeldet und ihre Dienste angeboten. Netzwerk wurde nur gelegentlich von älteren Bürgern kontaktiert.

Während der Anfangstage der Corona-Pandemie haben sich in allen Ortsteilen der Gemeinde Hünxe über Facebook und Whatsapp ehrenamtliche Hilfsnetzwerke gebildet, um Menschen, die das Haus nicht verlassen dürfen, weil sie sich in Quarantäne befinden oder zur Risikogruppe gehören, bei alltäglichen Besorgungen zu unterstützen. Jetzt ziehen Jacqueline Giese und Jan Scholte-Reh von „Miteinander Füreinander“ in Hünxe und Bruckhausen Bilanz.

„Es gab 29 Corona-Infektionen, davon leider auch zwei Sterbefälle. Im Vergleich zu anderen Kommunen ist Hünxe bis jetzt weitestgehend glimpflich davongekommen“, so Giese und Scholte-Reh. Knapp 50 Helfer hatten sich in Hünxe und Bruckhausen gemeldet. Insgesamt sei das Netzwerk nur gelegentlich von älteren Mitbürgern kontaktiert worden. In der Regel werden Betroffene von Angehörigen oder Nachbarn mitversorgt. „Das ist ein gutes Zeichen und zeigt, dass die Nachbarschaften und Dorfgemeinschaften funktionieren. Als Hilfsnetzwerk sind wir für diejenigen ansprechbar, denen nicht durch Angehörige oder Nachbarn geholfen werden kann. Es hat sich ein sehr vertrauensvolles Miteinander zwischen allen Seiten entwickelt.“

Nachdem es einige Wochen bereits keine Corona-Erkrankten mehr in der Gemeinde Hünxe gegeben habe, wäre das Angebot nicht mehr offensiv beworben worden. Jedoch gibt es eine klare Ansage: „Wir sind als Hilfsnetzwerke in Hünxe und Bruckhausen wieder ansprechbar und helfen.“

Kontaktdaten zu „Miteinander Füreinander“: für Hünxe unter Telefon 0157 34241268, E-Mail: hilfe.huenxe@gmail.com; für Bruckhausen unter Telefon 0151 16907852, E-Mail: hilfe.bruckhausen@gmail.com

(RP)