Hünxe: Heubacher-Falke ergänzt Flotte der Gemeinschaft für Luftsport

Gemeinschaft für Luftsport : „Heubacher-Falke“ ergänzt Flotte auf der Schwarzen Heide

Die Gemeinschaft für Luftsport hat sich einen neuen Motorsegler gekauft. Der Zweisitzer fliegt in rund zwei Stunden von der Schwarzen Heide nach Norderney.

Die Reihe von Menschen, die mal im Cockpit der neuesten Errungenschaft der Gemeinschaft für Luftsport Platz nehmen wollen, ist lang. „Es ist immer etwas besonderes, wenn wir uns ein neues Flugzeug anschaffen“, sagt Horst Schmitter, der Vorsitzende des Vereins, bei der Begrüßung der gut zwei Dutzend Mitglieder auf dem Flugplatz Schwarze Heide.

„Heubacher-Falke“ steht vorne am Flugzeug geschrieben. Es handelt sich um einen zweisitzigen, einmotorigen Motorsegler, der in Heubach von der Firma Scheibe Aircraft gefertigt wurde. 15,30 Meter Spannweite hat das Flugzeug, das von einem 100 PS starken Motor angetrieben wird. „Man kann die Maschine auch mit Superbenzin betanken. Normalerweise braucht man speziellen Flugzeugtreibstoff“, erklärt Geschäftsführer Uwe Breuker.

Mit einer Spitzengeschwindigkeit von 150 Stundenkilometern kann das Flugzeug in der Luft unterwegs sein. „Das klingt nicht schnell. Aber man fliegt ja Luftlinie und da kommt man schon sehr weit“, sagt Schmitter. In etwa zwei Stunden schafft man es vom Flugplatz Schwarze Heide aus zur Nordseeinsel Norderney. „Allerdings bleibt der Motorsegler auch noch bei 50 Stundenkilometern in der Luft. Man kann damit also auch am Himmel wandern“, sagt Schmitter.

Dabei ist das Flugzeug relativ leicht. Der Rumpf ist eine mit Spannmaterial überzogene Konstruktion aus Stahl. Die Flügel bestehen aus einer Holzkonstruktion. „Flugzeuge in dieser Art werden schon seit etwa 50 Jahren gebaut. Daher gibt es bei dieser Konstruktionsweise keine Kinderkrankheiten mehr“, sagt Schmitter und ergänzt: „Das ist ein ideales Schulungsflugzeug.“ Denn bei der Gemeinschaft für Luftsport kann man auch das Fliegen lernen. Für Vereinsmitglieder, die lieber schneller in der Luft unterwegs sind, stehen neben einem weiteren Motorsegler auch zwei Motorflugzeuge zur Verfügung.

(fla)
Mehr von RP ONLINE