Hoffnung, dass die Friedrich-Althoff-Sekundarschule überlebt

Gute Nachrichten aus Düsseldorf : Neue Hoffnung, dass die Sekundarschule überlebt

Die Zweizügigkeit der Friedrich-Althoff-Schule soll für 2019 geduldet werden, wie Isabell Hochstrat erfuhr.

Damit hatte Isabell Hochstrat nicht gerechnet. Gestern bekam die Vorsitzende des Fördervereins der Friedrich-Althoff-Sekundarschule einen Anruf aus Düsseldorf. Am Telefon sei Bodo Löttgen, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, gewesen. Dieser habe ihr berichtet, dass das Thema Sekundarschule Dinslaken im Plenum besprochen worden sei. Schulministerin Yvonne Gebauer habe zugesagt, die Zweizügigkeit der Friedrich-Althoff-Sekundarschule dulden zu wollen. Isabell Hochstrat ist nun voller Zuversicht, dass die nun nicht Sekundarschule gerettet werden kann.

Der Vorsitzende des Petitionsausschusses des Landestages werde nun die Stadt Dinslaken anschreiben und die Empfehlung geben, die Sekundarschule nicht zu schließen, da dies eine Fehlentscheidung wäre, wie Isabell Hochstrat weiter berichtete. Die Zweizügigkeit solle für 2019 genehmigt werden, weil ein entsprechendes Gesetz nachfolge. Das Schreiben des Petitionsausschussvorsitzenden soll bis 18. Dezember vorliegen, denn an diesem Tag entscheidet der Stadtrat darüber, ob die Sekundarschule geschlossen wird.

Angesichts der zu geringen Anmeldezahlen zur Sekundarschule hatte die Bezirksregierung Düsseldorf die Stadt Dinslaken angeschrieben und schulorganisatorische Maßnahmen verlangt. Die Verwaltung erarbeitete eine Vorlage, in der sie empfiehlt, eine neue Gesamtschule in Hiesfeld zu gründen, die Sekundarschule zu schließen und die Hiesfelder Realschule in den Volkspark zu verlegen. Gegen diese Pläne laufen betroffene Eltern und Schüler Sturm. Isabell Hochstrat hat sich Anfang November an den Petitionsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags gewandt. In ihrer Petition bittet sie, die „Zweizügigkeit von Sekundarschulen in NRW gesetzlich zu ermöglichen“ und berichtet von der Friedrich-Althoff-Sekundarschule, der die Schließung droht.

Reinhard Claves von der Dinslakener FDP, die sich für den Fortbestand der Sekundarschule einsetzt, war sich nach seinem Besuch im Landtag sicher, dass die Friedrich-Althoff-Schule weitergeführt wird. „Der Kampf hat sich gelohnt“, meinte Claves.

Das NRW-Schulministerium erklärte auf Nachfrage der RP: „Das Schulministerium beobachtet über die Schulaufsichtsbehörden die Veränderungen und Entwicklungen des ganzen Schulsystems in Nordrhein-Westfalen, nimmt hierauf jedoch vor Ort keinen Einfluss soweit der geltende rechtliche Gestaltungsrahmen durch die vor Ort Handelnden nicht überschritten wird. Es liegt in der Zuständigkeit und Verantwortung der Schulträger in Nordrhein-Westfalen, die vor Ort notwendigen schulorganisatorischen Entscheidungen für eine zukunftsgerichtete Schulentwicklung zu treffen.“

Mehr von RP ONLINE