Dinslaken: Hiesfelder Jecken ließen Prinzen tanzen

Dinslaken : Hiesfelder Jecken ließen Prinzen tanzen

Die Auftritte närrischer Tollitäten gehörten zu den Highlights der HCC-Prunksitzung im Gustav-Heinemann-Schulzentrum. Allen voran: das Dinslakener Stadtprinzenpaar Hardy I. und Sabine I.

Was machen, wenn ausgerechnet einer der engagiertesten Akteure des Männerballetts nicht mitmachen darf, weil er als Stadtprinz in vollem Ornat repräsentieren muss? Der Hiesfelder Carneval Club (HCC) fand am Freitag in seiner großen Prunksitzung eine ganz einfache Lösung: Prinzenballett. Statt sich zur Zugabe alleine in Positur zu begeben, holten die Hiesfelder Tanzmäuseriche die Prinzen der Gastvereine auf die Bühne. Zusammen mit Stadtprinz und HCC-Urgestein Hardy I. waren es neun tolle Tollitäten, die sich zunächst bei den Männerballetttänzern einhakten, dann aber bald mit viel Hüftschwung aus der Reihe tanzten. Ein schönes, jeckes, buntes Bild, was sich da den überwiegend kostümierten Gästen im Saal bot und ein Garant für gute Stimmung. Und da wir schließlich in 2018 leben, tanzten in der zweiten Zugabe natürlich auch die Prinzessinnen im Männerballett mit.

Hartmut Staar (Hardy I.) wurde während der Veranstaltung vom Sitzungspräsident des HCC Holger Jernejovc in dessen Amt als Vizepräsident des Landesverbands rechter Niederrhein im Bund deutscher Karnevalisten mit dem LVN Verdienstorden in Silber ausgezeichnet. Stadtprinz Hardy I., der "Hoppeditz" des HCC, mit dessen Erweckung die fünfte Jahreszeit in Hiesfeld beginnt - der "Kleine" war an diesem Abend einfach die überragende Gestalt. Schon als er mit Stadtprinzessin Sabine I. auf die Bühne trat, schallten ihm "Hardy"-Sprechchöre entgegen. Gab das Prinzenpaar zu, bei der Sessionseröffnung noch wahnsinnig nervös gewesen zu sein, stellten sie in der Prunksitzung 76 Tage nach dem 11.11. Melanie Jernejovc Bemerkung unter Beweis, sich zu "Rampensäuen" entwickelt zu haben. Schwerer als die beiden hatte es der Büttenredner, der 2015 offiziell den Titel "Rampensau" errungen hat. "Ne Schwaardlappen" trat als einer der Top-Acts des Programms erst gegen 23 Uhr auf - direkt nach dem Jumping Team des DKV. Das hatte allerdings das Publikum derart angeheizt, dass dieses nur noch bedingt geneigt war, einem Textvortrag Aufmerksamkeit zu schenken.

Musik und Tanz waren es, was die Jecken im Saal sehen und hören wollten. Einzug mit dem Tambourkorps Voerde, die erste Gesangsnummer des Abends kam - von wem sonst - vom Stadttprinzen und seiner Prinzessin. "Ob klein, ob groß, mit uns ist immer was los" lautet deren Motto. Dieses gilt auch für die Rotbach-Kids, die Tanzgarde des HCC. Hier treten die Kleinsten und die Älteren gemeinsam auf und die Choreographie ist mit vielen Hebefiguren darauf. Eine Rakete für die lila-weißen Tänzerinnen. Fitnesstraining ist das Thema des Männerballetts. Während die Herren auf der Bühne ihre Turnübungen machen, beißt der kostümierte Jeck am Tisch herzhaft in sein Mettbrötchen. "Alles gut", erklärt er, "ich bin in der gleichen Gewichtsklasse wie die".

Und Thomas II. und Anne II. aus Bocholt sind in der gleichen karnevalistischen Adelsklasse wie Hardy I. und Sabine I. Die beiden Stadtprinzenpaare haben sich in der Session angefreundet. Nur beim Wunsch Hardys, sie mögen doch mit ihrer prächtigen Stadtprinzengarde den Hiesfeldern einen Besuch abstatten, wichen sie stets aus.

Nur eine Finte: Die Überraschung, die selbst auf den Programmabläufen backstage für alle als solche ausgewiesen war, entpuppte sich als der große Auftritt der Bocholter. Sieben Trompeter im Gardekorps, eine sehr synchrone, schwungvolle und gelenkige Tanzgarde und ein Stadtprinzenpaar, das nicht nur singt, sondern auch Einheizerqualitäten hat, bereicherten das Programm mit einem starken Auftritt. Daniel Jürgenfeld wurde für elf Jahre HCC-Vereinsmitgliedschaft geehrt, Jasmin gab ihr Debüt als Co-Moderatorin. Und einen Sessionshit gab es auch: Schon zum Finale der traditionelle HCC-Playbackshow wurde "Leev Marie" vom Publikum mitgesungen und auch die "Bremsklötz", vier stimmstarke Partysänger, die mächtig Gas gaben, sangen den Titel im letzten Showteil der Prunksitzung.

(bes)