1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Handlungskonzept „Lebendige Innenstadt Voerde“

Zuschüsse bis zu 50 Prozent : Gemeinsam die Voerder Innenstadt gestalten

Zuschüsse für private Flächen und Immobilien von bis zu 50 Prozent sind weiterhin möglich.

In der Voerder Innenstadt werden fortlaufend Maßnahmen des Integrierten Handlungskonzeptes „Lebendige Innenstadt Voerde“ umgesetzt – der Umbau des Rathausplatzes ist dabei sicher das prominenteste Beispiel. Doch nicht nur der öffentliche Raum soll schöner werden: Mit dem Förderinstrument des Verfügungsfonds besteht die Möglichkeit, auch private Flächen und Immobilien im Ortskern aufzuwerten. Darauf macht jetzt die Stadt Voerde aufmerksam.

Gewerbetreibende und Immobilieneigentümer können für Projekte, die zur Aufwertung der Innenstadt beitragen, einen Zuschuss in Höhe von 50 Prozent erhalten. Hierzu gibt es ein neues Informationsblatt, das auf der städtischen Homepage unter www.voerde.de/de/inhalt/verfuegungsfonds/ zum Download bereit steht. Auf den Punkt gebracht beinhaltet der Verfügungsfonds: Jeder aus privaten Geldern investierte Euro wird mit dem gleichen Betrag bezuschusst. Erste Maßnahmen, für die dieses Instrument bereits in Anspruch genommen wurde, sind der Rheinmonitor am Rathausplatz (Rathausplatz 22) sowie verschiedene Lichtinszenierungen an Gebäuden in der Innenstadt. Weitere Projekte können noch umgesetzt werden.

  • Die Mitglieder des Auswahlgremiums in Straelen.
    Erste Sitzung : Verfügungsfonds gibt Geld für Straelens Innenstadt
  • Rheinberg : Rheinberg informiert zum Ortskern-Verfügungsfonds
  • Ratingen : Stadt soll private Flächen sauber halten

Ansprechpartner bei der Stadt Voerde zum Verfügungsfonds und den weiteren Projekten der „Lebendigen Innenstadt Voerde“ ist Daniel Blaszczak vom Fachdienst Stadtentwicklung, Umwelt- und Klimaschutz, Telefon 02855 80-452, E-Mail: [email protected]

(RP)