Voerde: Grüne wollen Freifunk-Netz für Voerde

Voerde: Grüne wollen Freifunk-Netz für Voerde

Geringer technischer und finanzieller Aufwand sprechen nach Fraktionschef Stefan Meiners für diese Technik.

Internet ist heutzutage unverzichtbar. Deshalb setzt sich die Fraktion der Grünen dafür ein, dass in Voerde nach und nach ein möglichst weitläufiges stadtweites Freifunk-WLAN-Netz aufgebaut wird. Dies durch die Nutzung entsprechender Technik und durch die Anbringung von entsprechenden Geräten an städtischen Gebäuden und durch private Haushalte. Die Verwaltung hat bereits vorgesehen, im Zuge der Umgestaltung der Fläche am Teichacker dort frei nutzbares WLAN zu installieren. Auch für die Fraktionen soll WLAN im Rathaus bereitgestellt werden.

Im Gegensatz zu einem WLAN-Angebot eines kommerziellen Anbieters, so argumentiert Stefan Meiners, Fraktionsvorsitzender der Voerder Grünen, bietet Freifunk den Vorteil, dass das entstehende Netz durch die Verknüpfung der einzelnen Router nahezu beliebig erweiterbar ist - und dies bei geringem technischen und finanziellen Aufwand. Nach den Ausführungen von Meiners reicht aufgrund der technischen Eigenschaften des Netzes ein zentraler Internetzugang aus, an den dann die einzelnen WLAN-Router angebunden werden. Kommen dann weitere Router und DSL-Zugänge hinzu, so stärkt dies die Stabilität des Netzes und dessen Bandbreite. In der Regel reicht für die anzubindenden Router ein Stromanschluss aus, um das Netz zu erweitern. Der Datendurchsatz lässt sich durch die Zurverfügungstellung von Bandbreite an privaten oder firmeneigenen Internetanschlüssen erhöhen, so Meiners weiter. Die einfache Struktur des Freifunks macht es möglich, dass jeder Bürger, jeder Verein, jede Organisation und jedes Unternehmen das Netz durch Errichtung von weiteren Standorten von WLAN-Routern (so genannten Access Points) sowohl räumlich weiter ausbreiten als auch die Geschwindigkeit im Netz erhöhen kann.

  • Voerde/Dinslaken/Hünxe : Der Voerder Rat schrumpft

Durch die geplante Bereitstellung von WLAN am Teichacker und im Rathaus sehen die Grünen die Chance, einen ersten Grundstein für das stadtweite Freifunk-Netz zu legen. Voerde kann nach Ansicht der Grünen von einem freien Internet mittels Freifunk in mehreren Punkten profitieren. Der notwendige Aufwand sei gering. Der freie Zugang ermögliche es Bürgern, die sich keinen Internetanschluss leisten können, über den Freifunk online zu gehen. Für die Stadt wird Freifunk als ein positiver Standortfaktor angesehen. Zudem können lokale Informationen gezielt nur innerhalb dieses Netzes verbreitet werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE