Hünxe: Grass und sein Lehrer Otto Pankok

Hünxe : Grass und sein Lehrer Otto Pankok

Prof. Volker Neuhaus spricht in Drevenack über eine "nachgetragene Liebe". Er führt in den Roman "Die Blechtrommel" ein und skizziert den späteren Weg des Schriftstellers in die Politik.

Günter Grass hatte an der Kunstakademie Düsseldorf Otto Pankok als Lehrer. In seinem Roman "Die Blechtrommel" hat Grass Pankok 1959 in der Perspektive des Ich-Erzählers Oskar Matzerath als Professor Kuchen, "Zigeunerkuchen" verunglimpft - wofür er sich später entschuldigte. Der prägende Einfluss, den Pankok auf ihn hatte, war ihm erst nach dem Tod Otto Pankoks bewusst geworden.

Unter dem Titel "Nachgetragene Liebe, Günter Grass' retrospektives Verhältnis zu seinem Lehrer Otto Pankok" führt der Grass-Kenner Professor Volker Neuhaus aus Osnabrück im Otto-Pankok-Museum in die "Blechtrommel" ein und präsentiert ein mit Fotos unterlegtes Hörstück. Grass selbst liest darin die Pankok betreffenden Blechtrommel-Passagen, eine Aufnahme, die 1989 entstanden ist. Grass' späteren Weg zur Politik skizziert Professor Neuhaus zugleich als erinnernden Weg zurück zu seinem früheren Lehrer Otto Pankok: am Samstag, 28. April, um 17 Uhr am Otto-Pankok-Weg 4 in Drevenack.

Anlässlich der Eröffnung der Sommerausstellung 2009 in Haus Esselt war Günter Grass persönlich im Otto-Pankok-Museum zu Gast. Eva Pankok, die mittlerweile verstorbene Tochter des Künstlers, sagte damals, sie sei nicht sicher, ob ihr Vater den Roman von Grass gelesen hat. Dass er darin zu einer literarischen Figur geworden ist, habe ihn nicht weiter interessiert. Er und Grass gingen als Künstler ihre eigenen Wege.

Pankok und Grass sind sich, nachdem letzterer 1953 zu Karl Hartung nach Berlin gegangen war, nie wieder begegnet. Erst mit der Stiftung zugunsten des Romavolkes von 1997, dessen Preis nach Otto Pankok benannt wurde, hat Grass sehr deutlich gemacht, dass ihn sein Lehrer "mehr geprägt hat, als ich damals wahrhaben wollte".

Der Eintritt zu der Veranstaltung, entstanden in Kooperation mit der Günter-und-Ute-Grass-Stiftung, kostet acht Euro, für Schüler und Studenten sechs Euro. Reservierungen sind unter Telefon 02856 754 oder per E-Mail an annette.burger1@gmail.com möglich. Neuhaus ist emeritierter Professor für Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Uni Köln. Er ist Mitherausgeber der Werksausgabe von Grass. Er hat einen Beitrag über Grass und sein Verhältnis zu Pankok in der Schriftenreihe Freipass der Günter und Ute Grass Stiftung veröffentlicht.

(RP)
Mehr von RP ONLINE