1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Dinslaken: Gourmetburger aus der Region

Dinslaken : Gourmetburger aus der Region

Aus den angesagten Vierteln der Großstädte sind Restaurants, die sich ausschließlich auf Burger spezialisiert haben, nicht mehr wegzudenken. Die Jungunternehmer Raban Kiwitt und Christos Zacharis bringen den Trend nach Dinslaken.

Selbst in Großstädten wie Köln oder Düsseldorf waren sie vor wenigen Jahren zunächst noch etwas Außergewöhnliches. Mittlerweile gibt es sie dort aber in jedem angesagten Viertel: Nicht besonders große, aber hippe Restaurants, in denen ausschließlich Burger und Beilagen auf der Speisekarte stehen. Das Besondere daran ist, dass sie sich in ihrer Qualität und im Geschmack von den bekannten Weltmarken wie McDonald´s oder Burger King unterscheiden und abheben wollen - und genau dieses Konzept ging und geht noch immer auf. Burgerläden liegen im Trend, und der erreicht auch bald Dinslaken, wenn die beiden Jungunternehmer Raban Kiwitt und Christos Zacharis in wenigen Wochen ihr eigenes Gourmet-Burgerrestaurant "Burger Nerds" eröffnen.

Mitte Februar, spätestens Anfang März, soll in der Nähe von Subway und ausgerechnet von Burger King, an der Kreuzung Hünxer Straße und Max-Eyth-Straße, der Startschuss fallen. Auf der Speisekarte befinden sich dann sieben verschiedene Burger, einer davon ist vegetarisch, die ausschließlich aus regionalen Produkten hergestellt werden. Das Fleisch liefert die Metzgerei Rockhoff und die Brötchen kommen exklusiv aus der Walsumer Bäckerei Bergmann. Auch bei ihrem Getränkeangebot setzen der 27-jährige Kiwitt und der 25 Jahre alte Zacharis auf die Heimat, denn das Brauprojekt 777 aus Spellen gehört ebenfalls zu den Partnern des Duos und beliefert es mit seinem Bier. "Bei unserem Konzept ist die Qualität und Regionalität besonders wichtig. Deshalb sehen wir die anderen Anbieter auch nicht als Konkurrenten, weil wir völlig unterschiedlich sind", meint Kiwitt.

Die Idee zur Selbstständigkeit verfolgen Kiwitt und Zacharis seit dem vergangenen Sommer. Damals kamen sie auf die Idee, den Burgertrend nach Dinslaken zu holen und schrieben einen Business- und Finanzplan. Während sich Betriebswirt Kiwitt um das Wirtschaftliche kümmerte, brachte Zacharis sein Know-how aus der Gastronomie ein, in der er seit vielen Jahren arbeitet. "Die Suche nach einer passenden Immobilie hat noch am längsten Zeit benötigt. Wir haben zunächst nichts gefunden, bis uns die Wirtschaftsförderung der Stadt sehr gut unterstützte", erzählt Zacharis, auf den bis zur Eröffnung eine Menge Arbeit wartet. Denn die Tische für die 24 Sitzplätze und die Kücheninstrumente werden erst in den nächsten Tagen geliefert, dann wird als Hingucker eine kleine Ecke mit Couch, altem Röhrenfernseher samt Spielkonsole eingerichtet und auch um die Dekoration müssen sich die Jungunternehmer noch kümmern: "Wir kooperieren dabei mit dem Online-Shop Wohnglanzvilla, der uns ausstattet und seine Dekoration dafür bei uns anbieten wird. Auch der Shop kommt wiederum aus der Region", sagt Kiwitt.

Der Name "Burger Nerds" entstand übrigens eher aus einem Zufall, doch wollen sie ihn nun auch zu ihrem Markenzeichen machen. "Wir werden einen Koch einstellen und unsere Servicekräfte und wir sind dann als Gag auch wie richtige Nerds an Brille, Hemd, Hosenträger und Fliege zu erkennen", berichtet Zacharis und er hofft, dass die Geschäftsidee dann auch aufgehen wird.

Guter Dinge ist das Duo jedenfalls: "Bei unseren Planungen haben wir im vergangenen Jahr eine große Burgerparty mit 70 Freunden und Bekannten gemacht, die an einer Art Umfrage für uns teilnahmen und alle sehr begeistert waren. Außerdem haben wir auf unserer Facebook-Seite allein in der ersten Woche über 1400 Likes bekommen. Das zeigt uns, dass die Nachfrage auch in Dinslaken groß ist."

Wenn die "Nerds" anfangen können, ihre regionalen Burger zu grillen, haben sie täglich mit freiem W-LAN für Gäste von 11.30 bis 22 Uhr geöffnet. Einen Lieferservice wird es vorerst nicht geben, doch können die Speisen außer Haus mitgenommen werden.

(gaa)