Götterswickerhamm hat jetzt einen Bücherschrank

Standort Dammstraße : Götterswickerhamm hat jetzt einen Bücherschrank

Eine Bibliothek am Straßenrand wurde jetzt gegenüber der Kirche eröffnet.

Gute Bücher wirft man nicht einfach weg – stattdessen werden sie oft und gerne geteilt. Diese Möglichkeit erhalten die Bürgerinnen und Bürger aus Voerde nun auch mit dem neuen Bücherschrank gegenüber der Kirche, an der Dammstraße in Götterswickerhamm. Gemeinsam eröffneten die erste Beigeordnete der Stadt Voerde, Nicole Johann, die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft „Unser Dorf hat Zukunft“, Anneliese Rühl, und Innogy-Kommunalbetreuer Dirk Krämer den Bücherschrank feierlich.

Das System für den öffentlich zugänglichen Bücherschrank ist einfach: Jemand stellt seine bereits gelesenen Bücher in den Schrank, andere nehmen sie sich heraus, um sie dann selbst zu lesen. Gemeinsam soll so die Kultur des öffentlichen Teilens unterstützt werden. „Der Innogy-Bücherschrank ist ein tolles Angebot, mit dem wir eine schöne Begegnungsstätte geschaffen haben. Ich bedanke mich herzlich bei Innogy und den Bücherpaten, die den Bücherschrank zukünftig betreuen werden.“, erklärte Nicole Johann.

Die Bücherpatenschaft übernimmt die Arbeitsgemeinschaft „Unser Dorf hat Zukunft“. Die Mitglieder kommen regelmäßig bei der kleinen Bibliothek vorbei und sehen nach dem Rechten. Anneliese Rühl ist begeistert von der Möglichkeit des Teilens: „Bücher sind ein Kulturgut. Umso mehr freuen wir uns, dass wir die Idee des kostenlosen Teilens von Büchern mit unserer Patenschaft unterstützen können.“

In der Stadt Voerde ist der Bücherschrank in Voerde-Götterswickerhamm dank Innogy-Sponsorings bereits der zweite Bücherschrank. Dirk Krämer erläuterte: „Als Partner der Stadt Voerde kümmern wir uns nicht nur um das Strom- und Straßenbeleuchtungsnetz. Mit dem Bücherschrank engagieren wir uns auch für die kulturelle Infrastruktur.“

Deutschlandweit gibt es über 187 Bücherschränke, die von Innogy aufgestellt worden sind. Sie stehen in kleineren Gemeinden wie beispielsweise Raesfeld im Münsterland und in größeren Kommunen wie Neuss, aber auch in der Großstadt Essen. Die Straßenbibliothek, in der Platz für ungefähr 250 Bücher ist, wurde von dem Kölner Architekten Hans-Jürgen Greve entworfen.

Alle Standorte der Bücherschränke finden Interessierte unter www.innogy.com/buecherschraenke.

(RP)
Mehr von RP ONLINE