Dinslaken/Voerde: Gerald Schädlich ist neuer Chef des Kinderschutzbunds

Dinslaken/Voerde : Gerald Schädlich ist neuer Chef des Kinderschutzbunds

Er folgt als Vorsitzender auf Professor Dieter Oelschlägel, der 2017 seinen Rücktritt erklärt hatte.

Der Kinderschutzbund Dinslaken-Voerde (DKSB) hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden: Seit Ende vergangenen Jahres führt Gerald Schädlich den über 60 Mitarbeiter starken Verein an, der in verschiedenen Schulen und Projekten im gesamten Dinslakener und Voerder Stadtgebiet unterschiedliche Betreuungsangebote betreibt. Gerald Schädlich folgt auf Professor Dieter Oelschlägel, der Mitte vergangenen Jahres seinen Rücktritt erklärt hatte.

"Wir hatten ein turbulentes Jahr 2017", sagt Volker Grans, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Dinslaken-Voerde und spielt auf die Unruhe an, die die beabsichtigte Versetzung des Jugendquartiersmanagers in Lohberg hervorgerufen hat und auf das ständige Ringen um Fördermittel und Gelder. "Bildung kostet nun mal Geld", betont Grans. Gerald Schädlich sei in dieser Hinsicht genau die richtige Besetzung beim Kinderschutzbund Dinslaken-Voerde. "Er ist jemand, der noch einmal anders auf unsere Arbeit blickt", so Volker Grans.

Schädlich, der als Rechtsanwalt ein Büro mit Sitz an der Bahnstraße betreibt, habe vorrangig nicht die Sozialarbeit im Blick, sondern eben Ahnung von Finanzen, von bürokratischen Vorgängen, von der öffentlichen Verwaltung. "Da ich ja auch in der Politik gewesen bin (Schädlich war jahrelang Ratsherr der FDP), muss ich mich ja auch mit solchen Dingen befassen", erklärt Schädlich. Und so sei er angesprochen worden, "ob ich den Kinderschutzbund in dieser Phase jetzt begleiten möchte - in einer Phase wo die Aufgaben gewachsen sind, die Vorschriften gewachsen sind und man eben lernen muss, damit umgehen zu können".

In diesen bürokratischen Bereichen wolle er den Kinderschutzbund fortan unterstützen. An der Ausrichtung des Vereins wird sich nichts ändern. Schädlich: "Die bisherige Arbeit des Kinderschutzbundes ist ja eine Positivbilanz."

(akw)
Mehr von RP ONLINE