Gemeinde St. Peter und Paul in Voerde sucht Helfer für Hausbesuche von Alten

Ausbildungskursus am 3. März : Gemeinde sucht Helfer für Hausbesuche von Alten und Kranken

Die Kirchen werden leerer, die Zahl der Gottesdienstbesucher nimmt ab. Das liegt nicht allein daran. dass sowohl die katholische wie auch die evangelische Kirche kontinuierlich Mitglieder verliert. Mit ein Grund dafür ist die Tatsache, dass viele Menschen, die früher regelmäßig zum Gottesdienst gekommen sind, dies aus Alters- oder Krankheitsgründen nicht mehr oder nicht mehr regelmäßig schaffen.

Die Seelsorger der katholischen Kirchengemeinde Sankt Peter und Paul in Voerde bemühen sich, diese Menschen zu Hause zu besuchen, mit ihnen zu beten und ihren die Kommunion zu bringen. „Die alten und kranken Gemeindemitglieder sind froh über diese Verbundenheit mit der Gemeinde“, sagt Markuss Gehling, Pastoralreferent in Sankt Peter und Paul. Oft freuten sie sich auch über den Besuch und nutzen gern die Gelegenheit, einmal in Ruhe mit jemandem zu sprechen. Es berühre sie, miteinander zu beten.

Die Kirchengemeinde will ihre Hausbesuche nun ausweiten. „Es wäre wünschenswert, wenn mehr Gemeindemitglieder einmal monatlich in dieser Weise Besuch erhalten“, berichtet Markus Gehling. „Daher möchten wir eine Gruppe aufbauen, die diese Aufgabe mit den Seelsorgerinnen und Seelsorgern übernimmt.“ Auf diese Weise könnten noch mehr Menschen besucht werden, und es wären auch häufigere Besuche möglich.

Dazu bietet die Kirchengemeinde Sankt Peter und Paul einen Ausbildungskursus an. Wer etwas Zeit erübrigen kann (einmal monatlich eine bis anderthalb Stunden) kann sich im Pfarrbüro am Akazienweg 1a melden.

Der Kursus wird in Zusammenarbeit mit dem katholischen Bildungsforum durchgeführt und schließt mit der Beauftragung zum Kommunionhelferdienst ab. Auch werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem notwendigen Material wie etwa verschiedene Gebetsanregungen ausgestattet. Der Kurstag ist geplant für Samstag, 7. März, im Barbarahaus in Voerde-Möllen.

Interessierte sind aufgerufen, sich im Pfarrbüro anzumelden. Die Teilnahme ist kostenfrei und verpflichtet Interessierte nicht, den Hausbesuchsdienst schließlich auch zu übernehmen.