Dinslaken: Geburtstagsparty mit Sahneschnittchen

Dinslaken : Geburtstagsparty mit Sahneschnittchen

Zum fünfjährigen Bestehen des Theaters Halbe Treppe gab es im Ledigenheim Kleinkunst.

Fünf Jahre nach der Gründung des Theaters "Halbe Treppe" steht Kordula Völker, der Kopf hinter der Idee, auf der Bühne des Lohberger Ledigenheims. Zum Auftakt des "Auswärtsspiels" zur Feier des fünfjährigen Theaterbestehens erzählt sie von den Anfängen des Theaters. Die startete auf einer Zwischenetage im Ledigenheim in einem zum Theater umfunktioniertem Foyer. "Man brauchte eine gute Wegbeschreibung, um dahin zu finden", erzählt Kordula Völker. Und der letzte Schritt war eben ein Gang über die "halbe Treppe" ins Zwischengeschoss. Daher der Name des Theaters.

Mittlerweile ist die Halbe Treppe umgezogen, doch zur Geburtstagsfeier kommen Kordula Völker und ihr Team gerne wieder ins Ledigenheim zurück. Und zum besonderen Anlass gibt es auf der Bühne jede Menge Kleinkunst. Mit einer Handpan und ihrer Stimme entführt Sängerin Samirah Al-Amrie das Publikum auf Reisen in besondere Klangsphären. "Was soll danach noch kommen", fragt Kordula Völker nach dem vom Publikum gefeierten Auftritt der Sängerin. Die Antwort lautet: eine Menge mehr.

Clown Krümel (Katja Gierke) vom Duo Buschbohne bringt das Publikum ohne Worte zum Mitflöten einer Melodie. Dass die Geschenke zum Geburtstag der Halben Treppe, die sie auf der Bühne auspackt, allesamt leer sind, macht da nichts. Dafür matscht sie auf der Bühne mit kleinen Schokoküssen herum und sorgt für schallendes Gelächter bei den Zuschauern im Saal des Ledigenheims. Das schaffen auch die Damen der Gruppe "Los Rollis". Mit Kostümen, die aus den 20er-Jahren zu stammen scheinen, tanzen sie über die Bühne und begeistern mit ausgefallener Choreographie mit Geschirr und Besteck als Requisiten die Zuschauer. Magisch und lustig zugleich wird es beim Auftritt der "AndersArtigen". Zauberkünstler Christian Gadow und Phil Schmitz führen nämlich einen Zaubertrick vor, indem sie dessen Anleitung vorlesen.

Da wird ein Zuschauer zum "Opfer", in dessen Schuh der Inhalt einer Sektflasche eigentlich in einem Glas verschwinden soll. Das vergessen die beiden Magier allerdings. Trotzdem verschwindet der Sekt auf wundersame Weise und taucht später im Glas wieder auf. Applaus für die beiden Magier.

Musikalisches gibt es dann auch noch vom Duo Klangfarben. Mit Gesang und Gitarrenbegleitung verzaubern Jekka van de Veer und Tina de Vlinder die Gäste im Ledigenheim. Auch Gastgeberin Kordula Völker greift musikalisch ins Bühnengeschehen ein und bringt das Publikum mit einigen Liedern erst zum Nachdenken und dann zum Schmunzeln.

Zum Abschluss räumen "Restkultur" auf der Bühne auf, allerdings nur in Duobesetzung mit Thomas Hecker und Herbert Menzel. Die beiden philosophieren über den Alltag und ihre Frauen. Mit dem typischen Sprachwitz bringen sie dabei das Publikum zum Lachen. "Schatz, du hast beinahe Modelmaße", sagt Herbert Menzel seiner Frau. "Man darf das nicht verwechseln mit Modellmasse", kommentiert er. Auch der Vorschlag, Fotos der Angetrauten zu machen, wenn sie das Haus verlässt, um bei der Rückkehr zu überprüfen, ob sie beim Friseur war oder neue Kleidung trägt, kommt beim Publikum gut an.

Applaus auch für diesen Auftritt. Das Publikum im Saal des Ledigenheims ist begeistert. So sieht gute Unterhaltung aus.

(RP)