1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Gastbeitrag: Pastor Berger aus Dinslaken - Ostern, Geschenk des Lebens

Gastbeitrag : Ostern – Geschenk des Lebens

Kürzlich bekam ich zufällig ein Gespräch zwischen zwei Leuten in der Kirche mit. Jemand sagte: „Ich freue mich jedes Jahr auf das Osterfest. Die Fastenzeit endet endlich und man kann da so richtig ausgelassen die Freude der Auferstehung feiern.

Blöd nur, dass davor dieser ernste und traurige Karfreitag liegt, das zieht einen dann irgendwie erst einmal runter.“

Dieser Satz ging mir lange nach. Und ich selbst konnte für mich feststellen, dass auch ich lieber Ostern ohne Karfreitag feiern würde. Aber ist das überhaupt möglich? Nein, mir wurde neu bewusst, ohne Karfreitag kein Ostern! Ja, das ist unser Glaube: an Ostern feiern wir den Sieg des Lebens über den Tod. Aber diesen Sieg kann es nur geben, wenn vorher ein Tod gestorben wurde.

Jesus war einer von uns. Gottes Sohn, aber eben auch wahrer Mensch. Und so musste er als Mensch den schweren Weg des Leidens gehen und sterben. Und das ist unser fester Glaube: Dieser Tod war nicht umsonst! Jesus ist gestorben, damit seine Botschaft des Friedens, der Liebe und der Versöhnung leben kann. Für uns und wegen unserer Sünden, für all das Leid und das Böse in der Welt, hat er sein Leben gegeben.

Bis hinein in unsere heutige Zeit, in der unschuldige Kinder im Mittelmeer und den Kriegs- und Krisengebieten dieser Erde sterben oder von perversen Erwachsenen, auch in der Kirche, missbraucht werden; in der Menschen von anderen Menschen ausgebeutet, versklavt, niedergeknüppelt oder umgebracht werden, stirbt Jesus seinen Tod zum Heil und zum Leben von uns Menschen.

Und da der Tod ihn nicht halten konnte, weil Gott, sein liebender Vater, ihn aus dem Tod ins Leben geholt hat, hat er uns Menschen, als Getaufte, als seinen Kindern, das Geschenk des Lebens, des ewigen Lebens gemacht. So verliert der Tod für den gläubigen Menschen die Endgültigkeit und den Schrecken. Denn auch jeder von uns muss zwar einmal durch das Tor des Todes gehen, aber wir dürfen in der Hoffnung leben: Am Ende erwartet uns das Licht des Lebens. Das ist die Botschaft und das große Geschenk, das uns Jesus in seinem Tod am Kreuz und in seiner Auferstehung hinterlassen hat.

Gerade jetzt im Frühling wird uns dieser enge Zusammenhang von Tod und Leben auch in der Natur deutlich vor Augen geführt. Nach dem Absterben im Herbst und der (Toten-)Starre des Winters erwachen die Blumen, Sträucher, Bäume und so manches Tier zu einem neuen Leben. Und auch wir spüren neue Kräfte in uns, wenn das Sonnenlicht die Tage wieder länger werden lässt und die Temperatur ansteigt.

Doch ohne Herbst und Winter eben kein Frühling und Sommer. Ohne Tod kein Leben.

Ich wünsche Ihnen und mir, dass wir auch in diesem Jahr wieder nach dem traurigen Karfreitag mit dem freudigen Osterfest, dem Fest des Lebens, ausgelassen und froh unseren Glauben an das größte und schönste Geschenk Gottes an uns feiern können: den Sieg des Lebens über den Tod. Halleluja!

Frohe, gesegnete Ostern!