Dinslaken: Fuchsstraße erhält einseitigen Gehweg

Dinslaken : Fuchsstraße erhält einseitigen Gehweg

Die Entscheidung des Bauausschusses der Stadt Dinslaken fiel einstimmig aus. Für den nun beschlossenen Ausbau sind Kosten in Höhe von rund 50.000 Euro vorgesehen. Die Anlieger werden nicht zur Kasse gebeten.

Das Problem ist nicht neu, für die Anwohner der Fuchsstraße stellt es ein Ärgernis dar. Und so kam es seit Jahren immer wieder zu Beschwerden von Anwohnern über den Zustand des Kreuzungsbereiches Hans-Böckler-Straße und Fuchsstraße. Denn dort fehlt ein Gehweg von der Fuchsstraße in Richtung Hans-Böckler-Straße. Deshalb fand im August des vergangenen Jahres ein Ortstermin der Stadtverwaltung mit Anwohnern statt. Bei diesem Treffen wurde über eine kurzfristig zu erzielende Lösung des Problematik gesprochen.

In seiner jüngsten Sitzung befasste sich nun der Bauausschuss der Stadt Dinslaken mit dieser Thematik. Dessen Mitglieder beschlossen einstimmig, ohne in eine Diskussion einzusteigen, den Bau eines einseitigen Gehweges an der Fuchsstraße. Damit folgte das Gremium dem von der Verwaltung vorgelegten Beschlussvorschlag.

Vorgesehen ist nun, auf der südlichen Seite des Einmündungsbereiches Fuchstraße, Hans-Böckler-Straße einen Gehweg anzulegen. Durch ihn soll eine sichere fußläufige Verbindung zum Geh- und Radweg der Hans-Böckler-Straße geschaffen werden. Die bisherigen Planungen für dieses Vorhaben sehen vor, dass ein etwa ein Meter breiter Grünstreifen zwischen Fahrbahn und Gehweg angelegt wird. Der neue Gehweg selbst wird rund zwei Meter breit sein und über eine Asphaltdecke verfügen. Laut Verwaltung "muss die Anbindung an den bestehenden Ausbau erfolgen mit einer Überfahrtmöglichkeit für die landwirtschaftliche Nutzfläche in dem Bereich".

Gespräche hat die Stadt Dinslaken mit dem Landesbetrieb Straßen NRW bereits geführt, da es sich bei den Flächen im Einmündungsbereich der Fuchsstraße um Eigentum von Straße NRW handelt. Deshalb muss dem Landesbetrieb auch die Anbindung des Gehweges angezeigt werden. Nach den bisherigen Planungen ist vorgesehen, dass mit den Bauarbeiten in der zweiten Hälfte dieses Jahres begonnen wird. Die Verwaltung hat für den Ausbau des Gehweges der Fuchsstraße Ausgaben in Höhe von rund 50.000 Euro kalkuliert.

Anfang des vergangenen Jahres hatten Anwohner der Fuchsstraße sich darüber beklagt, dass seit längerer Zeit Busse durch ihre Straße fahren würden, obwohl es dort keine Haltestelle gebe. Auch wurde kritisiert, dass vermehrt Lkw über diese Straße fahren würden, die Fuchsstraße jedoch nicht für eine Belastung durch Busse und Lastkraftwagen ausgelegt sei. Deshalb stellten sie den Antrag, diese Straße in eine Anliegerstraße umzuwandeln und forderten zudem ein Fahrverbot für Busse und Lkw ab 7,5 Tonnen (ausgenommen Anliegerverkehr).

Wie sich herausstellte, waren die Busse damals im Auftrag der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) als Schienenersatzverkehr für die Straßenbahnlinie 903 unterwegs. Ihr Einsatz war zeitlich befristet und wurde dann auch eingestellt.

Mit dem Fahrverbot konnten die Anwohner sich nicht durchsetzen. Der Ausschuss für Sicherheit und Ordnung der Stadt Dinslaken befasste sich mit der Thematik und schloss sich der Ansicht der Stadtverwaltung an, die gegen ein Fahrverbot war und auch die Umwandelung in eine Anliegerstraße nicht befürwortete. In der Zwischenzeit hatten die Anlieger allerdings ihren Antrag auf Umwandlung in eine Anliegerstraße schon selbst zurückgezogen.

(hsd)
Mehr von RP ONLINE