Dinslaken: Freilicht AG: Neue Aktien für 15 000 Euro gezeichnet

Dinslaken: Freilicht AG: Neue Aktien für 15 000 Euro gezeichnet

Die Freilicht AG stockt ihr Kapital um 50 000 Euro auf. Alt-Aktionäre orderten spontan die ersten Papiere.

Der Vorstand lächelte und die Alt-Aktionäre freuten sich: Noch in der Hauptversammlung der Freilicht AG wurden gestern Abend spontan für 15 000 Euro neue Aktien gezeichnet. Zuvor war einstimmig beschlossen worden, das Grundkapital von 75 000 auf bis zu 50 000 Euro auf 125 000 Euro aufzustocken. Dahinter steckt die Idee, den Kreis der Interessenten zu erweitern, die diese besondere Art der Kulturförderung – das Fantastival – unterstützen wollen. Dahinter steht aber auch der Gedanke, das finanzielle Fundament der AG abzusichern.

Wie notwendig das ist, zeigt der Jahresabschluss 2012. Die Freilicht AG fuhr ein Minus von 7800 Euro ein. Hauptgrund: Für das Konzert mit Roger Cicero im Burgtheater hatte die AG damit gerechnet, 300 Karten mehr zu verkaufen. Die Fehlkalkulation riss ein 17 000 Euro-Loch in die Kasse. "Unsere Erwartungen wurden nicht erfüllt", sagte Vorstand Hartmut Weddige. "Cicero war eine Investition ins Image."

Die kann sich die AG nur leisten, wenn auch die Zuschauerzahlen stimmen. Liegen doch die Verluste der AG mittlerweile bei insgesamt und 44 000 Euro. Damit ist über die Hälfte des Eigenkapitals aufgezehrt. Auch wenn die Aktiengesellschaft für 2013 eine "schwarze Null" plant, steigen die Künstlergagen weiter und qualitativ gute Veranstaltungen werden immer teurer. Möglicherweise reichten ein oder zwei Flops pro Jahr aus, um die Existenz der AG zu gefährden. Die Kapitalaufstockung soll dies verhindern. Wie es aussieht, wird sie das auch. Bis zum 30. September werden neue Aktien zum Stückpreis von 100 Euro angeboten. Altaktionäre haben ein Vorkaufsrecht. Neuaktionäre können anschließend zugreifen.

(RP)