Folk aus drei Kontinenten im Voerder Rathaus

Konzert der Musikschule : Folk aus drei Kontinenten im Voerder Rathaus

Konzert der Musikschule Voerde begeisterte

Traditionelle Fiddle-Musik tönte durch das Voerder Rathaus. Mit Geigen, Querflöten, Gitarre und rasanten Melodien begann das Konzert. Bereits zum neunten Mal spielten die Musiker vom Folk-Ensemble der Musikschule Voerde im Rathausfoyer unter der Leitung von Burkhard Tillmann.

Vor gut gefüllten Stuhlreihen präsentierten acht Musiker die traditionellen Klänge aus England, Schottland, Irland und Australien. Neben Folk spielten sie auch einige internationale Balladen, Chansons und Pop-Klassiker. Immer wieder zeigte sich die Vielfältigkeit der Musiker, mal spielten sie Querflöte, griffen dann zur Gitarre oder sangen.

Für Martina Reimann an der Gitarre war es der erste Gesangsauftritt, den sie ebenso bravourös meisterte wie die beiden anderen Gesangssolistinnen Lena Reimann und Janina Kroiher. Auch die Piccoloflöte spielte bei einigen Liedern mit.

Unterstützt wurden die Musiker vom Vokal Ensemble unter der Leitung von Sonja Pathe. Verschiedene Kanone, begleitet von ihr am Klavier, trugen die Sängerinnen und erstmals auch Sänger vor. Drei junge Männer vervollständigen den Chor seit einiger Zeit, bei der Auftritt im Voerder Rathaus waren allerdings nur zwei von ihnen gekommen. Auch mit einem Mann weniger lösten sie mit „Lord I need a helping hand“ Gänsehaut beim Publikum aus. Bei „Love shine a light“ ermunterten sie die Zuhörer zum Mitsingen.

Einen kleinen Abstecher nach Afrika präsentierte das Folk-Ensemble. Martina Reimann animierte die Zuhörer zum Mitsingen des, wie sie augenzwinkernd verkündete, „äußerst komplexen Textes“: „wimoweh wimoweh wimoweh“.

Orchester und Zuschauer stimmten anschließend gemeinsam „In the Jungle, the mighty jungle“ aus dem Film „König der Löwen“ an. Irische Liebeslieder und ein Schlaflied als Zugabe rundeten das Konzert ab. Die Begeisterung im Publikum war am Ende des Abends groß: „Ein wirklich wundervolles Konzert“, sagte eine Zuschauerin strahlend. Mit diesem Fazit war sie nicht allein.

(fm)
Mehr von RP ONLINE