1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Flüchtlingsklasse des Berufskollegs stellt im Rathaus Dinslaken aus.

Bis 12. April : Flüchtlinge malen Zukunftspläne

Eine Klasse des Berufskollegs beteiligte sich an dem Projekt Komme an!

Helle Grün- und Blautöne dominieren das selbstgemalte Bild. Vier kleine Häuser sind rings um einen großen Baum verteilt. Ein Kind klettert an dem Baum empor. Vor einem Haus steht eine Frau, die ein Baby trägt. Die Szene strahlt Ruhe und Frieden aus. „Ich möchte mit diesem Bild einen Einblick in mein Dorf zu Hause geben“, sagt der 17-jährige Dhierno aus Guinea. „Das ist etwas ganz Besonderes für mich.“

Zahlreiche Bilder einer Flüchtlingsklasse des Berufskollegs sind noch bis Freitag, 12. April, im Rathaus ausgestellt. In dem Projekt „Komme an! Integration – Fremde Heimat“ konnten sich die Schüler zu den Themen „Heimat“ und „Zukunft“ kreativ entfalten. Das Kunstprojekt ist Teil des Bundesprogramms „Demokratie leben“. „Viele junge Menschen sind hier, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden“, sagte Uwe Neumann, Schulleiter des Berufskollegs, bei der Eröffnung der Ausstellung. „Wir freuen uns, dass die Schüler jetzt bei uns sind, sie bereichern unsere Stadt und wir möchten ihnen eine neue Heimat und Perspektive bieten.“

Ihre Träume und Gefühle haben die Jungen und Mädchen mit viel Liebe zum Detail zu Papier gebracht. Außerdem fertigten sie Figuren aus Modelliermasse an. Unterstützt wurden sie dabei unter anderem durch die Künstlerin Jess Geiger. „Das Thema Zukunft war gar nicht so leicht für die Schüler“, erzählte sie. „Wir haben zunächst zusammen überlegt, was die Zukunft überhaupt ist und was sie sich für die Zukunft wünschen.“

Beim Thema Heimat sei es ihnen deutlich leichter gefallen, ihre Gedanken zum Ausdruck zu bringen. Auf dem Bild von Schüler Hesham ist eine Blume in leuchtend roten Farben zu sehen. Diese erinnere ihn immer an seine Heimat Palästina, sagt der 18-Jährige. Er erzählte, dass er seit drei Jahren regelmäßig malt.

„Mir ist es auch sehr wichtig, zu hören, wie andere meine Bilder finden“, sagte er. „Ich freue mich immer, wenn sie meine Bilder mögen.“ Lehrerin Kerstin Xhebexhia lobte die Schüler: „Ich finde, ihr habt das super gemacht. Das Projekt hat auch mir großen Spaß gemacht.“

Auch das große Gemeinschaftsbild „Magical Night“ von Mohammed, Karam, Ruha und Diba kann im Rathaus begutachtet werden. Dargestellt ist eine Szene in der Dämmerung. Vor einem kräftigen Hintergrund, der ganz in Blau und Lila gehalten ist, erhebt sich eine Landschaft mit dunklen Tannen. In der Mitte steht ein Hirsch. „Heimat ist für uns ein Ort, an dem wir Ruhehaben“, erklärte Diba. „Wir haben die Natur gemalt, weil wir dort zur Ruhe kommen können“, sagte die 18-Jährige.

(fm)