Fitnessegeräte und Klettergerüste für Quartierspark in Voerde

Eröffnung frühestens Ende Oktober : Aufenthaltsqualität soll steigen

Der Voerder Bauausschuss beschließt die Ausstattung für den Bewegungs- und Quartierspark.

Die Wege, die die Flächen des Bewegungs- und Quartiersparks verbinden, sind schon im Zuge der Sanierung der Sportanlage „Am Tannenbusch“ angelegt worden. Was noch fehlt sind Spielgeräte. Bis zum Herbst soll der Ausbau vollzogen werden. Grünes Licht gab es für die Planung des Planungsbüros „Geo3 GmbH“ jetzt im Bau- und Betriebsausschuss, der im neuen Vereinshaus tagte und die Ideen für die Gestaltung der Flächen einstimmig begrüßte.

Der vor einigen Jahren gefasste Beschluss, die Sportanlage zu sanieren, beinhaltete auch eine Weiterentwicklung zum Quartiers- und Stadtteilzentrum. Der Bewegung- und Quartierspark ist bis Ende 2018 zunächst in seiner wesentlichen Grundstruktur entstanden, die Wege sind angelegt, Bäume wurden gepflanzt und Rasenflächen sind angelegt worden.

Mehrere Bereiche wird es in dem neuen Park geben. Vorgesehen ist ein Spielbereich für Kleinkinder. Die Sandfläche wird von größeren Findlingen eingerahmt, eine Hangrutsche ist vorgesehen, ein Spielhaus und ein drehbares Segelschiff. Wie Martin Hiller vom Planungsbüro in der Ausschusssitzung erklärte, sei hier auch eine kleine Platzsituation für Eltern und Großeltern vorgesehen. Neben dem Kleinkind-Spielbereich befindet sich der Spielbereich für ältere Kinder. Er ist ausgestattet mit einem großen Klettergerüst und einer Doppelschaukel. Der Jugendbereich ist neben der Lärmschutzwand angesiedelt. Vorgesehen ist ein Streetball-Platz mit den entsprechenden Körben. Eine Sitzbank aus Beton grenzt den Bereich vom Weg ab, außerdem sind Hecken vorgesehen, die ihn einrahmen

Der Mehrgenerationenplatz ist eingerahmt von drei Hecken, hier wird es eine Wellenbank geben, die diese Fläche in einen aktiven und in einen ruhigeren Bereich trennt. Ausgestattet werden soll dieser Teil des Bewegungsparks mit Fitnessgeräten, die die Koordination und Beweglichkeit fördern sollen. Kugel­ahorne spenden Schatten. Zudem entsteht ein Pfad mit verschiedenen Belägen: mit Kopfsteinpflaster, Holz und Splitt. Wie Martin Hiller sagte, sei dieser Weg als Trainingspfad für alle Generationen geeignet. Von Seiten der Ausschussmitglieder wurde diese Planung durchweg begrüßt. Vermisst wird eine Unterstellmöglichkeit für den Fall, dass es plötzlich anfange zu regnen.

Der Quartierspark schließt an das neue Vereinsgebäude an, in dem zusätzlich zu den für Sport- und Vereinsnutzungen erforderlichen Räume auch zwei Mehrzweckräume entstanden sind. Einer davon steht für Quartiersnutzungen zur Verfügung.

Für die Errichtung der Mehrgenerationenspielflächen innerhalb des Bewegungs- und Quartiersparks „Am Tannenbusch“ fallen Kosten in Höhe von 252.000 Euro an, von denen zirka 35.000 Euro auf die Planung entfallen. Wie im Ausschuss von Seiten des Ersten Beigeordneten Wilfried Limke betonte wurde, rechnet man damit, dass dieses Projekt von der LEADER-Gemeinschaft mit 141.050 Euro gefördert werde. Entsprechende Anträge habe man eingereicht. Mit den Bauarbeiten könnte erst im September begonnen werden, so sie Verwaltung, weshalb der Quartierspark frühestens Ende Oktober/Anfang November eröffnet werden könnte.

(mt)