Feuerwehr löscht brennendes Stroh in Drevenack

Scheunenbrand verhindert : Feuerwehr löscht brennendes Stroh

In Drevenack waren die Einsatzkräfte für Stunden beschäftigt.

Die Hünxer Feuerwehr musste am Montagabend große Mengen brennendes und glimmendes Stroh löschen.  Der Alarm kam gegen 20.30 Uhr am Abend. Alle vier Einheiten der Feuerwehr Hünxe wurden gerufen. Es hieß zunächst, dass am Wachtenbrinker Weg im Ortsteil Drevenack Stroh in einer Scheune brenne.

„Auf der Anfahrt war bereits eine große Rauchwolke über der gemeldeten Stelle erkennbar“, beschreibt die Feuerwehr die Szenerie. „Ein Brand war somit bestätigt. Zum Glück befand sich das brennende Stroh nicht in der Scheune, sondern verteilt auf der Straße zwischen zwei Höfen und teilweise noch verlastet auf einem Anhänger.“

Durch zügiges Löschen habe man die Ausbreitung auf die umliegenden Gebäude und somit Schlimmeres verhindern können. Dann aber gestalteten die Löscharbeiten sich langwierig. Um sicherzustellen, dass es nirgendwo Glutnester oder Hitzeentwicklung gab, durch die erneut ein Feuer entstehen könnte, mussten die gepressten Strohballen  auseinandergezogen und dann abgelöscht werden. Dadurch zog sich die Brandbekämpfung über einen längeren Zeitraum hin. Die letzten Einsatzkräfte rückten gegen 23.45 Uhr von der Einsatzstelle ab.

Wie der Brand entstanden ist, ist noch nicht geklärt. Ein Sachverständiger untersuche die Angelegenheit noch, hieß es dazu von der Polizei. Ein Verdacht auf Brandstiftung stehe aber zunächst nicht im Raum.

Insgesamt waren am Montagabend neben einem Rettungswagen vom Kreis Wesel auch die Polizei und 64 Kräfte der Feuerwehr Hünxe im Einsatz.

(RP)
Mehr von RP ONLINE