Fernwärme für den Voerder Senioren-Park „carpe diem“

Klimaschonendes Heizen : Fernwärme für den Voerder Senioren-Park „carpe diem“

Fernwärmeversorgung Niederrhein setzt im neuen Pflegeheim auf klimaschonende Art des Heizens und der Wasseraufbereitung.

Der neue Senioren-Park „carpe diem“, der vor einer Woche offiziell eröffnet wurde, ist, wie berichtet, als Klimaschutzsiedlung konzipiert.

Die C02-Einsparung der Anlage mit einem Pflegeheim, 20 ambulanten Wohngemeinschaften und zwei Mal 22 Wohneinheiten für betreutes Wohnen werde aber nicht nur durch den Passivhausstandard der Neubauten an der Bahnhofstraße 93 bis 97 erreicht: Der gesamte Senioren-Park wird an das Netz der Fernwärmeversorgung Niederrhein angeschlossen, wie das Unternehmen mitteilt. Die Fernwärme diene sowohl der Beheizung wie auch der Warmwasserbereitung.

Die Wärme, die im Zentrum der Stadt Voerde und im Ortsteil Möllen ins Netz eingespeist wird, stamme zum Teil aus dem Biomasseheizkraftwerk beziehungsweise werde durch industrielle Abwärme oder in Form von Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt.

Der Primärenergiefaktor liege bei nur 0,3 – was bedeutet, dass das Verhältnis zwischen der Wärme und der Energie, die für ihre Erzeugung benötigt wird, deutlich ausgewogener sei als es bei anderen Heizungsarten der Fall sei, heißt es von Seiten der Fernwärmeversorgung Niederrhein weiter.

Der Vorteil für das Klima liege auf der Hand: So liege die C02-Einsparung der Raumbeheizung und der Warmwasserversorgung der bereits fertiggestellten wie der künftigen Wohngebäude des Senioren-Parks bei rund 50 Prozent gegenüber einer herkömmlichen Heizungsanlage. Mit dem Anschluss des Seniorenparks verdichtet die Fernwärmeversorgung Niederrhein ihr Versorgungsnetz im Zentrum von Voerde.

Derzeit werden mit der Realschule und der Sankt-Paulus-Kirche zwei weitere große Objekte an die Fernwärme angeschlossen.

Das bringt Vorteile für die Anwohner entlang des Leitungssystems mit sich. Denn für sie besteht die Möglichkeit, nun ebenfalls auf die klimaschonende Art des Heizens und der Warmwasserbereitung umzusteigen.

Mehr von RP ONLINE