Dinslaken: Fantastival feiert Roger Cicero

Dinslaken: Fantastival feiert Roger Cicero

Doppelter Startschuss im Burgtheater: Mit dem Tourauftakt eröffnete der Sängerzugleich das Fantastival. Rund 2000 Gäste kamen, um sich die Musik anzuhören und den Beginn des Freiluftfestes mitzuerleben.

Auf der Bühne im Burgtheater breitet Roger Cicero die Arme aus und verbeugt sich leicht. "Danke für die Einladung. Das hier ist ein tolles Festival und besser hätte der Auftakt unserer Tour nicht laufen können", sagt der Sänger. Applaus vom Publikum. Es ist beinahe das Ende des Konzertes von Sänger und Big Band. Die meisten Zuschauer stehen im Rund des Burgtheaters, viele haben ihre Sitzplätze verlassen, um sich direkt vor der Bühne zum Rhythmus der Musik zu bewegen. Ein Verdienst von Frontmann Cicero, der seine Gäste zum Mitfeiern animiert. So wird der Auftakt des Fantastivals zu einer gelungenen Feier mit rund 2000 Gästen.

Während es im Burgtheater dunkler wird, die orange, zum Fantastival aufgestellte Beleuchtung ein besonderes Licht auf das Rund wirft, wird die Stimmung von Beginn des Konzertes an immer besser. Schon als Cicero sich bei den Besuchern bedankt, dass diese am "milden Herbsttag" zu seiner Show gekommen sind, hat er die Lacher des Publikums auf seiner Seite. Die brillant aufspielenden Musiker der Big Band, die dem Publikum einige tolle Soli servieren, und die sanfte Stimme des Sängers besorgen den Rest: Schon nach den ersten Liedern stehen die Gäste zum ersten Mal, klatschen den Takt des Songs "Spontis zeugen Banker" mit. Darunter auch einige Gäste mit dem Nachnamen Sommer, die das Konzert kostenfrei besuchen dürfen. "Zehn Besucher mit diesem Nachnamen waren heute hier und haben freien Eintritt bekommen", sagt Lea Eickhoff, Geschäftsführerin der Freilicht AG. Reichlich Sommer also fürs Burgtheater. "Wir hoffen, dass jetzt auch das Wetter wieder sonniger wird."

  • Dinslaken : Programm geht weiter

Sommerliche Gedanken erzeugt derweil schon die Musik von Roger Cicero und seiner Big Band. Swingende Rhythmen sorgen für einen Hauch von Urlaubsstimmung. Der lächelnde Sänger, der durch die Zuschauerreihen tanzt, verbreitet Partylaune. Und auch das Wetter bleibt bis zum Konzertende gut: Regenschirme und Ponchos können eingepackt bleiben. So nehmen die Gäste trockenen Fußes auch noch die letzte Zugabe von Sänger und Big Band mit.

Was den Auftakt des Fantastivals angeht, schließt sich Freilicht-AG-Geschüftsführerin Lea Eickhoff der Meinung von Roger Cicero an: "Das war ein guter Start. Hoffen wir, dass es so weitergeht."

(RP/ac)