Fantastival Dinslaken begeistert auf der ganzen Linie

Dinslaken : Fantastival – einfach fantastisch!

13.950 Besucher, kein Tropfen Regen. Dies sind die schönsten Bilder einer großartigen Fantastival-Woche.

95 Prozent Auslastung, Null Prozent Niederschlag. Das 20. Fantastival punktete mit Zahlen wie mit schönen Momenten. Amy Macdonald, Mando Diao, Manfred Mann’s Earth Band, Gregor Meyle, das vision string quartet und die Stars der Sommernacht des Musicals boten internationales Niveau, Christine Westermann plauderte mit ihren Fans und mit den Kneipensingern, der Burghofbühne im Kindertheater und „Filme mit Freunden“ zeigte Dinslaken, dass es mit seinem eigenen kulturellen Potenzial keineswegs im Schatten großer Namen steht. Dazu kamen Sonne und Blutmond und das besondere Ambiente der beiden Spielstätten Burgtheater und Burginnenhof.

Aber auch das darf hier im Resümee des 20. Fantastival nicht unerwähnt bleiben: Sicherlich ist das ehrenamtliche Engagement der Freilicht AG ein Alleinstellungsmerkmal des Festivals. Aber ohne Profis geht es auch im Fantastival nicht: Nicht nur die Stars präsentierten sich von ihrer besten Seite, auch Bühne und Technik waren exzellent. Der Sound war so perfekt, das man ihn im Ambiente der Sommerabende schon als selbstverständlich nahm. Und das ist in diesem Fall als großes Kompliment gedacht.

Große Stimme: Amy Macdonald begeisterte mit Folk und Pop aus Schottland. Foto: FUNKE Foto Services
Gregor Meyle stimmte Dinslaken aufs Fantastival ein. Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Derart gut herüber gebracht, konnten die Stars auf der Bühne für beste Unterhaltung und Stimmung auf den Rängen sorgen. Gregor Meyle sorgte für das Lächeln im Gesicht, die Kneipensinger wärmten im Burginnenhof die Stimmen der Fantastivalbesucher zum Mitsingen auf. Mando Diao brachte die Menge dazu, den ganzen Abend zu tanzen und Amy Macdonalds schottischem Akzent konnte man mindestens ebenso gut zuhören wie der Lesung von Christine Westermann. Stilübergreifende musikalische Glanzleistungen auf ihren Instrumenten boten das vision string quartet in der jungen „Sommernacht der Klassik“ ebenso wie Manfred Mann’s Earth Band.

Mick Rogers (l.) und Robert Hart lieferten mit Manfred Mann ´s Earth Band soliden Powerrock ab. Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services
Kraftvoller Rock aus Schweden: Mando Diao. Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services
Das vision string quartet spielt alles von Romantik bis Rock. Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Nicht vergessen darf man die Burghofbühne Dinslaken, die bereits vor dem eigentlichen Fantastivalstart die Dinslakener Kinder mit „Pettersson & Findus“ begeisterte. Und nach dem Kinoabend unterm Blutmond wurde dann zum Abschluss groß Geburtstag gefeiert: Das 20. Fantastival bedeutete auch die 20. Sommernacht des Musicals.