1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Voerde: Erlemann jetzt der zweite Mann

Voerde : Erlemann jetzt der zweite Mann

Wahlen zum Vorstand sowie die Ehrung von Jubilaren, engagierten sowie erfolgreichen Mitgliedern standen in der Jahreshauptversammlung des Rassegeflügelzuchtvereins Voerde an.

Auf ein recht erfolgreiches Jahr konnten die Mitglieder des Rassegeflügelzuchtvereins (RGZ) Voerde bei ihrer Jahreshauptversammlung zurückblicken. In dieser Veranstaltung, die in der "Alten Schule" in Voerde stattfand, wurden auch Teile des Vorstandes neu gewählt. Für den verstorbenen Heinz Rühl wurde Jürgen Erlemann zum zweiten Vorsitzenden gewählt, Marco Bühnen ist neuer Zuchtwart. Otto Eisenberg wurde in seinem Amt als Schriftführer bestätigt, ebenso wie Herbert Zopick als Gerätewart und Melanie Werner und Doris Wibbelhoff als Jugendwartinnen.

Landesschau wird nachgeholt

Als das wichtigste Ereignis im vergangenen Jahr bewertete Vorsitzender Wolfgang Wibbelhoff die Rassegeflügelschau im Oktober, die als Verbandsschau des Kreises Wesel-Ost durchgeführt wurde. Der Auftakt ins neue Jahr fiel hingegen wenig erfreulich aus. Auf grund der Vogelinfluenza musste der RGZ die für diesen Monat geplante Landesziergeflügelschau absagen. Wenn möglich soll sie im Dezember nachgeholt werden. Im neuen Jahr, so die Planungen, soll auch das gesellige Vereinsleben nicht zu kurz kommen.

Die Ehrungen nahm Vorsitzender Wolfgang Wibbelhoff vor. Gleich zehn Wanderpokale für erfolgreiche Züchtungen durfte er an Vereinsmitglieder überreichen. Wobei die Zuchtgemeinschaft Mölleken/Krüßmann gleich drei Pokale einstrich (beste Leistung einer Farbe und Rasse, bester Stamm, für Zwerghühner, jeweils mit Zwerg-Cochin, schwarz). Olga Alfhoff lag in den Kategorien Beste Gruppenleistung (Altdeutsche Mövchen, gelb) und Tauben (Altdeutsche Mövchen, schwarz) ganz vorne. Weitere Pokale gingen an Otto Eisenberg (Große Hühner, Barnevelder doppelt gesäumt) und Frank Heidemann (Groß- und Wassergeflügel, Landenten mit Haube, wildfarbig). Auch die Junioren waren erfolgreich. Philip Kemmesies erhielt den Jugendwanderpreis für die beste Leistung in Farbe und Rasse (deutsche Mövchen mit Rundhaube, schwarz). Niko Werner hatte den besten Stamm (New Hampshire, goldbraun) und erhielt ebenso einen Pokal wie Mathis Krüßmann für die beste Gesamtleistung. Schließlich wurden Berthold Retsch und Kurt Schmidt vom Vorsitzenden für ihr besonderes Engagement gewürdigt.

(RP)