Eppinghoven feiert Schutzpatronin der Kirchenmusik

Eine Galasitzung: Cäcilienfest mit Schutzpatronin im Minirock

Kirchenchor Sankt Johannes Eppinghoven feierte in der Gaststätte Am Rubbert.

Nach dem feierlichen Hochamt in der Johannes-Kirche Eppinghoven veranstaltete der Kirchenchor von Sankt Johannes sein traditionelles Cäcilienfest. Entsprechend dem Motto: „Heute ist es allen klar, wir feiern nur Cäcilia!“ kam dann auch die Heilige Cäcilia - alias Peter Stepper - in einem prächtigen Gewand auf die Bühne und brillierte in dieser „Hauptrolle des heutigen Tages“. Mit großer Freude konnten im vollbesetzten Saal der Gaststätte „Am Rubbert“ auch Präses Barthel Kalscheur sowie die sechs Ehrensänger des Chores begrüßt werden.

Mit dem musikalischen Vortrag der Chorknaben ging es dann weiter im Programm dieser lustigen Galasitzung. Das Lied sollte die Situation im Chor beschreiben: Ein Lied von den „Toten Hosen“ (Altes Fieber), eine Reflexion auf die steigende Alterspyramide im Chor. Und dann kam der eigentliche Höhepunkt: Peter Stepper einmal mehr als Cäcilia, aber diesmal „Cäcilia 2018“: frech, sexy, im Minirock, mit Dekolleté und einem kecken: „Hey Sänger! Und immer noch bin ich die Schutzpatronin der Kirchenmusiker.“ In ihrem launig kritischen Beitrag ging sie auf die Rolle der Frauen ein: „Gott Vater ist ein Mann, er hat sechs Tage gebraucht, um die Welt zu erschaffen, das hätte eine Frau in drei Tagen geschafft“; aber auch die Rolle der Frau in der heutigen Kirche wurde thematisiert: „Ist der Zölibat noch zeitgemäß?“

In einem Schmeck-, Fühl-, Rich- und Tast-Wettstreit konnte Marlene Brinkmann siegen und den Hauptpreis mit nach Hause nehmen. In der Überbrückungspause war dann Zeit für ein gemeinsames Singen mit den Rotbachpiraten.

  • Dinslaken : Kirchenchor in Eppinghoven unterwegs

Und dann kamen Jo und Hannes, Urgesteine dörflicher Unterhaltung, auf die Bühne und reflektierten kritisch die Geschehnisse in Kirche und Dorfgemeinschaft.

Zu den Klängen von „Ich bin das Ruhrgebiet“ setzte „Herbert Knebel“ – alias Gerd Kotthäuser – den Schlussakkord. Er erzählte von dem „Knies inne Hütte“ wegen Fußballpokalspiel oder Jauch, die Macht über die Fernbedienung. Letztlich dann: Knebel in Sankt Johannes, das Personalkarussell in der Großgemeinde.

Mit der Nationalhymne von Eppinghoven: „In Eppinghoven geboren – Viva Cäcilia“ ging ein ganz großartiges Cäcilienfest dann zu Musik und Tanz über.