Hünxe/Voerde: Einsatz gegen Drevenacker Reichsbürger

Hünxe/Voerde : Einsatz gegen Drevenacker Reichsbürger

Ein Spezialeinsatzkommando verhaftete den 53-jährigen Betreiber des ehemaligen Restaurants 3 Linden wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gestern in den frühen Morgenstunden. Auch Wohnung in Voerde durchsucht.

Gestern Morgen, 5 Uhr an der Schermbecker Landstraße 29 in Drevenack: EinSpezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei dringt in das ehemalige Restaurant 3 Linden ein, nimmt den Bewohner des Hauses (53) fest. In Voerde durchsuchen die Beamten später die Wohnung einer 38-jährigen Frau nach Beweismitteln.

Es ist der zweite Einsatz dieses Jahr gegen den "Verein für bioenergetisches Leben", hinter dem sich sogenannte "Reichsbürger" verbergen sollen - rechtsextreme Verschwörungstheoretiker, die die Bundesrepublik und ihr Gesetz nicht anerkennen. Bereits am 8. März hatte ein SEK in Drevenack zugegriffen, die Räume wegen des Verdachtes auf Betrug untersucht. Dabei hatte sie diverse Schusswaffen Marke Eigenbau sicher gestellt, zudem Schwarzpulver und Munition. Inzwischen hat die kriminaltechnische Untersuchung ergeben, dass die Waffen mit Schrotmunition funktionstüchtig sind. Die Staatsanwaltschaft Duisburg beantragte daraufhin einen Haftbefehl gegen den Mann, das SEK verhaftete ihn.

"Alle waren sofort wach, es hörte sich an, als ob geschossen würde", berichtet ein Nachbar. Das war allerdings nicht notwendig, die Beamten setzten so genannte "Irritationskörper" ein, die nicht nur die Anwohner für Schüsse halten, sondern auch die Bewohner: Die Polizei kommt in der Morgendämmerung, macht enormen Lärm und nutzt den Überraschungseffekt zur Verhaftung. Den 53-jährigen Drevenacker erwartet jetzt ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Schon seit dem Einsatz im März sind im Restaurant 3 Linden keine Gäste mehr wahrgenommen worden. Zuvor, so Anwohner, war das Lokal auch nur zu Vereinstreffen geöffnet, reguläre Gäste habe es dort schon seit längerem nicht mehr gegeben, nachdem im Dorf ruchbar geworden sei, dass der Betreiber sich zu den "Reichsbürgern" rechne."Das war Gegenstand einer Debatte im Ort, niemand ist dann mehr zum Essen dort eingekehrt", sagt ein Drevenacker. Im Dorf sei der Mann daraufhin isoliert gewesen, mit den "Reichsbürgern" wolle niemand etwas zu schaffen haben. "Aber die haben ja noch in anderen Orten ihre Treffpunkte, die machen einfach immer weiter". Die 38-jährige Frau aus Voerde, die gestern ebenfalls unangemeldeten Besuch von der Polizei bekam, ist ebenfalls Mitglied des "Vereins für bioenergetisches Leben" und Tatverdächtige in einem Ermittlungsverfahren wegen Betruges. Die Beamten durchsuchten ihre Wohnung und stellten Beweismittel sicher.

Die sogenannten Reichsbürger treten in unterschiedlichen Gruppierungen unter verschieden Bezeichnungen auf. Ihre Anhänger behaupten, dass das Deutsche Reich bestehe in den Grenzen von 1937 fortbestehe, sie lehnen die Bundesrepublik und die Demokratie ab. Die Tatsache allein, sich zu den zu den Reichsbürgern zu zählen, ist derzeit nicht strafbar

(sz)
Mehr von RP ONLINE