Markante Gebäude, wichtige Achsen Bronze-Relief am Neutorplatz: Dinslaken sehen, fühlen und ertasten

Dinslaken · Das Modell mit dem Maßstab 1:600 hat eine Größe von 125 mal 180 Zentimetern und stellt die drei Quartiere Altstadt, Neustadt und Bahnhofsumfeld dar.

 Helmut Dismer, Egbert Boerken und Michaela Eislöffel vor dem Stadtmodell Dinslaken auf dem Neutorplatz.

Helmut Dismer, Egbert Boerken und Michaela Eislöffel vor dem Stadtmodell Dinslaken auf dem Neutorplatz.

Foto: din/Stadt Dinslaken

Auf Initiative des Rotary Clubs Wesel Dinslaken wurde die Idee an die Stadt Dinslaken herangetragen, ein zu ertastendes Modell der Dinslakener Innenstadt erstellen zu lassen. Bildhauer Egbert Broerken hat das bronzene Stadtmodell der Dinslakener Innenstadt nun gefertigt und am Neutorplatz aufgestellt.

Das Modell mit dem Maßstab 1:600 hat eine Größe von 125 mal  180 Zentimetern und stellt die drei Quartiere Altstadt, Neustadt und Bahnhofumfeld dar. Es zeigt wichtige Achsen und Wegeverbindungen, öffentliche Plätze und markante Gebäude. Zugleich bietet es eine andere und für viele vielleicht auch neue Sicht auf die Stadt, denn aus der Vogelperspektive sticht die städtebauliche Struktur der Innenstadt deutlich heraus. Das Modell eröffnet auch für Blinde und Sehbehinderte die Möglichkeit, dreidimensionale, architektonische, geschichtliche oder touristische Erfahrungen zu machen.

Zur Unterstützung solcher Projekte aus der Stadtgesellschaft hat die Stadt Dinslaken im Rahmen der Städtebauförderung den Verfügungsfonds eingerichtet. Aus diesem Fonds wurde die Erstellung des Stadtmodells zur Hälfte gefördert. Die verbleibende Hälfte der Kosten wurde vom Rotary Club Wesel Dinslaken aufgebracht. Die Kosten für den Sockel hat die Firma Hellmich gesponsert.

Die Umsetzung des Projektes hat die Stadt Dinslaken begleitet. Der Rotary Club Wesel Dinslaken überlässt das Stadtmodell der Stadt Dinslaken als Geschenk. Am 30. April unterzeichneten Bürgermeisterin Michaela Eislöffel sowie Eckhard Löll und Oliver Güldenberg vom Rotary Club Wesel-Dinslaken in Anwesenheit von Initiator Helmut Dismer den Schenkungsvertrag. Anschließend wurde das Modell gemeinsam mit dem Künstler offiziell der Stadt Dinslaken übergeben.

Bürgermeisterin Michaela Eislöffel bedankte sich bei allen Beteiligten für die Umsetzung des Projektes. Das Stadtmodell mache Dinslaken auf besondere Art erfahrbar und erlebbar.