Kooperation am Niederrhein Abwärme aus Sinterlage beheizt 15.000 Haushalte

Dinslaken · Für die Fernwärmeversorgung in Dinslaken, Voerde, Duisburg und Moers stellt Thyssenkrupp Steel künftig aus der Sinteranlage 3 in Duisburg-Hamborn bis zu 200 Gigawattstunden Wärme aus Abwärme pro Jahr zur Verfügung. Wer davon doppelt profitiert.

 Die Sinteranlage in Duisburg-Hamborn: Hier fällt Abwärme an.

Die Sinteranlage in Duisburg-Hamborn: Hier fällt Abwärme an.

Foto: Thyssenkrupp Steel

Auf dem Weg zur klimaschonenden Wärmeversorgung der Region haben die Stadtwerke Dinslaken GmbH und die Stadtwerke Duisburg AG gemeinsam über ihre Tochtergesellschaft, der Fernwärmeverbund Niederrhein Duisburg/Dinslaken (FVN) einen weiteren Meilenstein erreicht.